Debugging in Echtzeitanwendungen

Phytec hat in Zusammenarbeit mit Lauterbach ein Trace Mapper Board für das phyBoard-Mira i.MX6 entwickelt. Es verbindet die Trace32 Debugger des Unternehmens mit dem 16-Bit Trace-Port des i.MX6. Die hardware-gestützten Debugger verfügen über bis zu 4GB Speicherplatz für die Trace-Aufzeichnung und ermöglichen die nicht-invasive Ablaufverfolgung für alle Prozessorkerne. Damit stehen Softwareentwicklern von der frühesten Programmierphase bis zur Fehlersuche, Qualitätskontrolle und Wartung von Endprodukten umfangreiche Debug-Funktionalitäten für die bis zu vier Cortex-A9 Kerne des i-MX6 Prozessors zur Verfügung. Der große Speicherplatz für die Trace-Daten und das Mitschneiden von Daten im laufenden Betrieb ermöglichen die Verfolgung von Bugs, die nur selten und unter Echtzeitbedingungen auftreten.

Für welche Zwecke dürfen Produkt- und Produktionsdaten von wem und unter welchen Bedingungen genutzt werden? Welche Datenschutzbestimmungen müssen im Umgang mit personenbezogenen Daten beachtet werden? Welche Pflichten hat der Betreiber einer vernetzten Anlage in puncto IT-Sicherheit? Und wer haftet im Falle einer Cyberattacke? Diese und weitere Fragen werden in dem Leitfaden ‚Rechtliche Aspekte von Industrie 4.0‘ behandelt. ‚Industrie 4.0 ist auch in der Rechtsprechung noch Neuland. Die größte Herausforderung aus juristischer Sicht besteht darin, einen Ausgleich zwischen den Interessen verschiedener Parteien zu finden‘, sagt Thomas Kriesel, Bereichsleiter Unternehmensrecht beim Bitkom.

XBee-SX-Module von Digi bei Mouser

Mouser Electronics führt jetzt die Module XBee SX und XBee-Pro SX von Digi International. Diese 1-Watt-Bauteile sind leistungsstarke eingebettete Hochfrequenz(HF)-Funkmodule für Anwendungen im allgemeinen 900-MHz-ISM-Band (Region 2). Die für sichere und zuverlässige Funkeigenschaften verbesserten Digi-Module XBee SX und XBee-PRO SX sind geeignet für OEMs von missionskritischen Geräten und Sensoren, die ihre Drahtlos-Designs schnell auf den Markt bringen möchten bzw.

PCIe-Datenerfassungskarten bei Acceed

Die beiden neuen PCIe-Karten können problemlos die bisher verfügbaren entsprechenden PCI-Karten ersetzen. Software und Treiber sind abwärtskompatibel.

Stereo-Audio-Funktionalität auf PCI Express Mini Card

Um während der Fahrt in Zug oder Bus die Übertragung von Durchsagen an die Fahrgäste zu realisieren, kann nun mit dem PX5 einfach eine PCI Express Mini Card in den PIS-Computer gesteckt werden. PX5 stellt eine USB-/HID- (Human Interface Device) Schnittstelle zur Analog-Audio-Funktion zur Verfügung und bietet jeweils einen differenziellen Stereo-Eingang und -Ausgang für die unterbrechungsfreie Signalübertragung. Der Funktionsumfang moderner Passagierinformationssysteme kann somit flexibel mit einer Standardkomponente erweitert werden und spart die Entwicklung zusätzlicher Audio-Systeme.

Einfacher Einstieg in digital geregelte Stromversorgungen

Infineon und Würth Elektronik vereinfachen mit dem Digital Power Explorer Kit den Einstieg in digital geregelte Stromversorgungen. Entwickelt wurde das Digital Power Explorer Kit sowohl für Analog-Designer als auch für Embedded Software Programmierer.

Mit der neuen Version von PikeOS hat Sysgo die Konfiguration von Projekten sowie die Entwicklung von Anwendungen noch einmal deutlich vereinfacht. So werden Projekte in PikeOS 4.1 überwiegend grafisch konfiguriert statt über XML-Dateien. Zudem reduziert der integrierte Konsistenz-Check die Fehlerquote bei Entwicklung und Betrieb von Anwendungen.

Flexibler Box-PC

Zur Auswahl stehen zwei CPU-Leistungsklassen mit jeweils vier Kernen und 64Bit Befehlssatz. Für rechenintensive Anwendungen kommt der Prozessor der vierten iCore-Generation i5 4210H zum Einsatz, der mit 4×2,9GHz taktet. Die günstige Vierkern-CPU Celeron J1900 im 4×2,0GHz Taktfrequenz sorgt mit einer Leistungsaufnahme (TDP) von nur 10W für eine komplett lüfterlose Variante der Industrie-PCs EL211x. Die kompakten Box-PCs mit einer Grundfläche von nur 210×220mm erhält man mit bis zu 16GB RAM und einer ab 500GB großen S-ATA-Festplatte. Für sicherheitskritische und wartungsarme Applikationen kann die EL211x-Serie wahlweise mit einer zusätzlichen Festplatte oder einer SSD aufgerüstet werden. Platz für Erweiterungen bieten – je nach Modell – ein oder zwei Steckplätze für PCI und jetzt auch PCI-Express x16 sowie Mini PCIe (half size). Die umfangreichen Schnittstellen sind für die Schaltschrankmontage gut zugänglich und frontseitig ausgelegt: Sechs USB-Schnittstellen, davon vier nach der schnellen 3.0-Spezifikation, zwei serielle COM-Schnittstellen, zwei RJ45-Ports für Gigabit-Ethernet, PS/2, Audio-I/O sowie DVI, HDMI und Display-Port. Für den Dauereinsatz bei Umgebungstemperaturen bis 50°C kann man die Box-PC direkt an der Maschine oder im Schaltschrank montieren.

Prozessor-Blade für den CompactPCI Serial-Standard

Adlink gibt mit cPCI-A3515 die Verfügbarkeit seines ersten Prozessor-Blades einer neuen Familie im CompactPCI Serial-Standard bekannt. Dieses neue 3 HE-Modul basiert auf einem Intel Core Prozessor. Es unterstützt den CompactPCI Serial-Standard für Anwendungen, die zuverlässige Highspeed-Datenkommunikation hoher Bandbreite benötigen und eignet sich daher insbesondere für Applikationen in den Bereichen Schienenverkehr, Fabrikautomatisierung und Verteidigung.

Das IMMS (Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbH) wurde am 25. April 2016 anlässlich des Wettbewerbs ‚Und was machst Du mit der Mica?‘ für die Anwendungsentwicklungen im Umweltmonitoring und in der Echtzeit-Datenverarbeitung ausgezeichnet. Die beiden Lösungen wurden von zwei IMMS-Teams auf der Hannover Messe einem breiten Publikum und Medienvertretern live präsentiert.

Farnell Element14 gibt die Verfügbarkeit von zwei neuen Kameras bekannt. Mit der Raspberry Pi Camera v2 und der Raspberry Pi NoIR Camera v2 lässt sich der Computer im Kreditkartenformat noch vielseitiger einsetzen. Alle beiden offiziellen Kameras für den Raspberry Pi verfügen über eine bessere Auflösung von 8MP und einen Bildsensor, mit dem das Board Standbilder von 3280×2464 Pixeln aufnehmen kann. Die v2-Kameras unterstützen mit einer Auflösung von 1080p30, 720p60 und 640xp90 die gleichen Videofunktionen wie die Erstausfertigungen und werden durch einer passenden CSi-Schnittstelle an den Raspberry pi angeschlossen. Die NoIR-Kamera verfügt zudem über einen zusätzlichen No-InfraRed (NoIR)-Filter auf ihrer Linse.