Embedded Boards mit Intel Prozessoren der 7. Generation

Kontron hat drei neue Embedded Motherboards im mITX- und FlexATX-Formfaktor vorgestellt. Das Kontron mITX-KBL-H, Kontron mITX-KBL-S und das FlexATX-S-C236 basieren auf der siebten Generation von Intel Core, Intel Xeon und Celeron Quad-Core-Prozessoren. Sie bieten damit Höchstleistung in einem besonders kompakten Design.

Durch ihre Leistungsreserven eignen sie sich für eine ganze Reihe anspruchsvoller Einsatzfelder, wie am Point-of-Sale bzw. Point-of-Information, in der Medizintechnik und in der industriellen Automation. Digital-Signage-Lösungen profiteren vom niedrigen Energieverbrauch der neuen Kontron Boards und ihrer hohen Schnitstellendichte.

Auf dem mITX-KBL-S und dem FlexATX-KBL-S finden leistungsstarke, gesockelte Desktop-CPUs Verwendung. Außerdem ist auf den Boards der speziell für den professionellen Einsatz vorgesehene C236 Premium-Chipsatz verbaut. Das mITX-KBL-H basiert dagegen auf fest verlöteten, thermisch verbesserten Mobile-CPUs. Als Chipsatz fungiert hier der Intel CM238. Aufgrund des geringeren Energieverbrauchs der verbauten Mobile-CPUs eignet sich das mITX-KBL-H insbesondere für kompakte Systeme, bei denen hohe Leistungsreserven bei geringer Wärmeentwicklung gefragt sind. Alle drei neuen Kontron Motherboards sind in passiv wie aktiv gekühlten Varianten verfügbar. Sie bieten zudem ein TPM 2.0 Modul für die hardwaregestützte Absicherung von Anwendungen und Lizenzen. Wie alle Kontron Embedded Produkte zeichnen sich auch die drei neuen Motherboards durch die Langzeitverfügbarkeit sämtlicher Komponenten aus, ein Umstand, der insbesondere sehr komplexen Anwendungsszenarien mit vielen parallel laufenden Geräten zugutekommt. Das mITX-KBL-H, mITX-KBL-S und FlexATX-KBL-S sind Teil der Security Solution Line von Kontron. Anwendungen lassen sich damit bequem vor ungewollten Zugriffen schützen und erlauben die Erstellung, Verwaltung und Verfolgung von Lizenzen. Gleichzeitig lassen sich damit Privilegien zuordnen sowie Zugangslevel festlegen. Es werden alle gängigen Betriebssysteme, wie Windows 7, Windows 8.1, Windows 10, Windows Embedded Standard 7 (WES7) und Linux unterstützt. Die Boards sind ab sofort bei Aaron Electronic erhältlich. Aaronn Electronic GmbH www.aaronn.de

Embedded Boards mit Intel Prozessoren der 7. Generation



Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.