Vector erleichtert Analyse und Test der Sensorprotokolle PSI5 und SENT

Das Analysieren, Simulieren und Testen der sensorspezifischen Protokolle wie PSI5 und SENT ist künftig für Entwickler einfacher. Vector Informatik bietet dazu eine neue Lösung an: die Software CANoe .Sensor und das Hardware-Modul VT2710. Anwender profitieren von deren speziell auf Sensorprotokolle abgestimmten Funktionalitäten.

 (Bild: Vector Informatik GmbH)

(Bild: Vector Informatik GmbH)

Den vermehrten Einsatz intelligenter Sensoren, in Bereichen wie Powertrain Safety und Komfort, unterstützt Vector mit adäquaten, aufeinander abgestimmten Entwicklungswerkzeugen: Die neue CANoe Option .Sensor ermöglicht Anwendern die Sensorkommunikation zu analysieren. Dabei ist es möglich Sensorsignale sowohl auf dem Sensorbus als auch die Verteilung des Sensorsignals in das Fahrzeugnetzwerk zu beobachten. Selbst komplexe Kommunikationsszenarien sind schnell erzeugt und analysiert, da bewährte CANoe Analysekonzepte und eine intuitive Konfiguration zum Einsatz kommen. Mit der Möglichkeit, sowohl das Steuergerät als auch den Sensor zu simulieren, unterstützt CANoe .Sensor zudem Entwickler beim Aufbau einfacher bis anspruchsvoller Testumgebungen. Bei der Simulation besteht damit die volle Kontrolle über alle protokollrelevanten Daten. Zusätzlich erleichtern ausgefeilte Fehlererkennungsmechanismen das Debuggen des Systems.

Die physikalische Anbindung an die Sensornetzwerke erfolgt mit dem ebenfalls neuen Hardware-Modul VT2710. Es ist vollständig auf die Funktionalität von CANoe .Sensor angepasst und ist Teil der modularen Testumgebung VT System von Vector. Vorteilhaft ist der flexible Aufbau des VT2710: Je nach Bedarf sind bis zu vier PSI5- oder SENT-Kanäle über Piggy-Platinen konfigurierbar. Anwender verfügen mit diesem Modul über ein präzises Analysewerkzeug, das genaue Bitraten-Einstellungen und hochgenaue Botschaftszeitstempel erlaubt und sich sowohl im Bedienkonzept wie auch in der Programmierschnittstelle nahtlos in die bestehende VT System Umgebung einfügt. Das Modul ist für weitere Sensorprotokolle vorbereitet. Die softwareseitige Unterstützung durch CANoe .Sensor in wird in den kommenden CANoe-Releases bis Mitte 2017 sukzessive erfolgen.

In modernen Fahrzeugen werden immer mehr intelligente Sensoren eingesetzt. Häufig findet eine Signalauswertung integriert im Sensor statt. Dies wirkt sich auch auf den Anschluss der Sensoren an Steuergeräten aus: anstatt Sensoren analog zu verbinden, kommen zunehmend auch digitale Verbindungen zum Einsatz. Diese nutzen sensorspezifische Protokolle, wie PSI5 und SENT, die adäquat angepasste Entwicklungswerkzeuge benötigen.

Vector erleichtert Analyse und Test der Sensorprotokolle PSI5 und SENT
Bild: Vector Informatik GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.