Arduino-Shield für ein schnelleres Design-In von Schrittmotor-Treibern

Rohm Semiconductor präsentierte auf der SPS IPC Drives 2016 sein neues, auf der Arduino-Plattform basierendes Evaluation Kit (EVK). Es soll die Evaluierung der Motortreiber-Bausteine des Unternehmens unterstützen und darüber hinaus die Entwicklungsarbeit der Kunden erleichtern und beschleunigen.

 (Rohm Semiconductor)

(Bild: Rohm Semiconductor)

Das EVK ist als ‚Shield‘ konstruiert und kann somit direkt an das Arduino-Mainboard angesteckt werden. Es enthält ein Schrittmotor-Treiber-IC von Rohm im HTSSOP-B28-Gehäuse. Dem weltweiten Schrittmotor-Markt werden für die kommenden Jahre sehr hohe Zuwachsraten vorhergesagt. Die für ihre Genauigkeit, ihre ausgezeichneten Ansprecheigenschaften und ihre Zuverlässigkeit bekannten Schrittmotor-Treiber-ICs sind einfach anzusteuern und eröffnen eine Vielzahl von Designoptionen. Allerdings müssen die Entwickler viele Aspekte wie Drehzahl, Vibration und Performance-Optimierung berücksichtigen, und nicht zuletzt ist die Wahl der Bauelemente und der Support-Tools entscheidend für den Erfolg der Applikation und die benötigte Entwicklungszeit. Das Rohm EVK wird in 15 verschiedenen Ausführungen für die unterschiedlichen Schrittmotor-Treiber-ICs von Rohm angeboten und deckt die ganze Palette vom verschieden Spannungen sowie verschiedenen Schritt-Modi ab. Die umfassende Lösung eignet sich für Versorgungsspannungen von 8 bis 42V und Phasenströme bis zu 2,5A. Der Mikroschritt-Betrieb wird ebenso unterstützt wie die ein- oder mehrphasige Ansteuerung von einem oder zwei Schrittmotoren. Das Kit eignet sich somit zum Ansteuern bipolarer Schrittmotoren, die für ein breites Spektrum von Versorgungsspannungen und Strömen angeboten werden. Es kann für CLK-IN- und PARA-IN-Interface-Varianten verwendet werden und zeichnet sich in einem robusten, kompakten Design durch hohen Wirkungsgrad, einfachere Ansteuerung und umfassende Schutzfunktionen aus. Die Performance des Motors lässt sich präzise abstimmen. Das EVK ist darüber hinaus modular konzipiert, sodass z.B. zum Ansteuern zweier Motoren ein zweites Shield hinzugefügt werden kann. Rohm Semiconductor GmbH www.rohm.de/web/de

Arduino-Shield für ein schnelleres Design-In von Schrittmotor-Treibern
Bild: Rohm Semiconductor


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.