Arrow und Artesyn starten Service für konfigurierbare Stromversorgungen

Arrow Electronics hat gemeinsam mit Artesyn einen Service für konfigurierbare AC-DC-Netzgeräte eingeführt, der flexible, schnell umsetzbare Lösungen bei geringen bis mittleren Volumenanforderungen bietet. Zu diesem Zweck hat Arrow in seinen Produktionsstandort in Swindon (UK) investiert und dort die Konfigurationslinie und die Testverfahren von Artesyn nachgebildet. Damit ist Arrow nun in der Lage, konfigurierte Netzteile der Baureihen MP, iMP sowie der Low Profile-Reihen (1U) MicroMP (uMP) von Artesyn anzubieten. Zur Verfügung stehen mehr als zwei Millionen Optionen, und kleine Chargen mit bis zu zehn Einheiten können in weniger als 48 Stunden produziert werden. Die Anforderungen an Netzgeräte ändern sich häufig während der Produktentwicklungsprozesse, und die konfigurierbare Lösung von Artesyn bietet entsprechende Flexibilität, bei gleichzeitiger Senkung der Kosten und Risiken, die bei maßgefertigten Lösungen auftreten. Zusätzlich zu der neuen Konfigurationslinie hat Arrow Anlagen für Stoßspannungs- und EMI-Tests sowie eine Umweltprüfkammer installiert, die bei Umgebungstemperaturen von -70 bis +100°C arbeitet. Bei allen diesen Anlagen werden die Testverfahren und Testparameter von Artesyn verwendet. ?Arrow ist weltweit der größte Distributionspartner von Artesyn?, sagt Eddie Gallacher, Vice President Sales, Artesyn EMEA. ?Wir freuen uns sehr über die Investition in Anlagen und technischen Support, die Arrow getätigt hat, um seine Präsenz im europäischen Netzteilsektor auszubauen. Mit seinen neuen Konfigurationszentren nimmt Arrow eine konkrete Erweiterung der Produktionskapazitäten von Artesyn vor und bietet das gleiche Produktportfolio mit der gleichen Qualität und Zuverlässigkeit an.? Arrow Electronics www.arraow.com

Arrow und Artesyn starten Service für konfigurierbare Stromversorgungen
Bild: Arrow Central Europe GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.