Automatisierungsgeräte in die Cloud bringen

Mit Profinet ins Internet:

Mit Proficloud stellt Phoenix Contact eine Lösung zur Verfügung, mit der man Profinet-Geräte einfach in die Cloud bringen kann. Der folgende Beitrag erläutert zunächst, was Proficloud ist und wie es funktioniert und zeigt dann anhand eines Anwendungsbeispiels den praktischen Nutzen für Anwender.
Bei der Proficloud-Technologie handelt es sich um ein offenes System, in dem die für jede Applikation passende Lösung erstellt werden kann – sei es eine Cloud-basierte Datenerfassung, -analyse oder eine Automatisierung. Im Bereich der Solarenergie wäre beispielsweise ein einfacher und kostengünstiger Ansatz zur Prognose der Ertragsdaten unter Einbeziehung der Wetterinformationen und Schattenverläufe denkbar. Darüber hinaus können die Daten an andere Cloud-basierte Systeme übermittelt werden, die sie detaillierter auswerten

und so u.a. die Notwendigkeit einer vorbeugenden Wartung erkennen. Aufgrund der weltweiten Skalierbarkeit der Proficloud-Lösungen liefern globale Untersuchungen wertvolle Erkenntnisse hinsichtlich einer Anlagenoptimierung.

(Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

 

Der Aufbau von Proficloud-Anwendungen gestaltet sich dabei einfach. Mit dem zur Verfügung gestellten Software Development Kit (SDK) programmiert der Anwender so genannte Application Container, die anschließend in der Proficloud beliebig oft instanziiert und betrieben werden. Die Application Container sorgen dafür, dass die Software zuverlässig funktioniert, nachdem sie von der Entwicklungsumgebung in die Proficloud portiert worden ist. Als Beispiel für eine in der Proficloud laufende Software sei ein Solar-Monitoring oder -Management genannt, das auf Basis einer umfassenden Analyse der Sensor- und Gerätedaten Ausfälle rechtzeitig vorhersagt und somit die Gesamtwartungskosten senkt. Als Anbieter der Proficloud stellt Phoenix Contact eine Plattform bereit, auf der Web-Anwendungen, Dienstleistungen und mobile Applikationen aufgebaut werden können. Die Anbieter von Überwachungs- und Managementlösungen müssen sich also nicht um den Betrieb und die Wartung der IoT-Plattform kümmern, sondern profitieren von dem von ihnen entwickelten Geschäftsmodell.

Automatische Verbindung mit der Proficloud

Proficloud kombiniert Profinet und Internet und verschmilzt damit die Automatisierungswelt und die Cloud-Technologie. Proficloud stellt folglich die Routing-Fähigkeit von Profinet her, sodass der Standard Daten ebenfalls über das Internet weiterleiten kann. In der Regel setzt sich eine Proficloud-Anwendung aus mindestens einem Proficloud-Koppler, einem -Device und einem Profinet-Controller zusammen. Als Controller kann das Gerät eines beliebigen Anbieters genutzt werden, sofern es die Profinet-Spezifikation erfüllt. Der Proficloud-Koppler verbindet das lokale Profinet-Netzwerk über zwei Ethernet-Interfaces mit der Proficloud. Während die eine Schnittstelle dem Anschluss an das lokale Profinet-System dient, erfolgt die Anbindung an das Internet über das zweite Interface. Anschließend initiiert der Koppler eine Verbindung mit der Proficloud und ist einsatzbereit. Gleiches gilt für die Proficloud-Devices, die auch an das Internet angeschlossen werden und sich automatisch mit der Proficloud verbinden. Danach muss sie der Anwender lediglich in der Proficloud mit der UUID (Universal Unique Identifier) registrieren und einem Proficloud-Koppler zuordnen. Über die UUID werden die Informationen in verteilten Systemen eindeutig gekennzeichnet. Sie besteht aus einer 16Byte-Zahl, die hexadezimal notiert und in fünf Gruppen unterteilt ist, beispielsweise 480a0456-c27b-22b8-a784-651257850120. Nach der Registrierung startet die Kommunikation über die Proficloud.

Automatisierungsgeräte in die Cloud bringen



Das könnte Sie auch interessieren

Modular konfigurierbares IP67-geschütztes Gehäusesystem

ADL Embedded Solutions kündigt mit dem ADLMES-9200 ein robustes Gehäusesystem für den Einsatz in rauen Umgebungen an. Das ADLMES-9200 ist kompatibel zu ADLs Palette an Intel-basierten PC/104- und 3,5-Zoll-Single-Board-Computern, die mit leistungsfähigen CPUs von Low-Power-ATOM- bis zu den neuesten Intel-Core-i5/i7-Prozessoren bestückt sind.

Die ADLMES-9200-Familie ist in zwei verschiedenen Größen-Varianten erhältlich:
– ADLMES-9200-LPP: „Low Profile+“ Gehäusevariante zur Integration von maximal drei Baugruppen mit Außenabmessungen von 8,4cm / 10,2cmx17,5cmx17,0cm (HöhexBreitexTiefe)
– ADLMES-9200-P1P: „Plus One+“ Gehäusevariante zur Integration von maximal fünf Baugruppen mit Außenabmessungen von 11,7cm / 13,5cmx17,5cmx17,0cm.

 

Das ADLMES-9200-Gehäusesystem ist für den Einsatz in rauen Umgebungen gemäß MIL-STD 810 konzipiert. Es eignet sich für unterschiedliche robuste Einsatzszenarien, bei denen es auf kleine Abmessung, geringes Gewicht und hohe Leistungsfähigkeit (SWaP) ankommt. Zu den Zielmärkten gehören traditionelle militärische Anwendungen für mobile, taktische, Luft- und Land-Fahrzeuge, aber auch industrielle Applikationen in der Öl- und Gasindustrie, im Bergbau, Baugewerbe, Transportwesen sowie in kommerziellen unbemannten Fahrzeugen.

Zum Datenblatt

FED startet E²MS-Award 2017 und sucht Leuchtturmprojekte im EMS-Geschäft

Der Fachverband FED startet eine neue Runde des E²MS-Award. Alle EMS-Firmen mit Sitz in Deutschland, der Schweiz und Österreich können sich für den Branchenpreis bewerben.Leuchtturmprojekte – Projekte, die Vorbildcharakter und Signalwirkung für die Branche haben, zeichnet der E²MS-Award aus.

PIC-MCU-Serie für vereinfachte Entwicklung von Microchip bei Rutronik

Mit der PIC16F15386-Serie von Microchip präsentiert Rutronik einen leistungsfähigen Einstieg in das 8-Bit-PIC-Mikrocontroller-Angebot. Zusätzlich zur bekannten Core-Independent-Peripherie (CIPs) enthält die neue Serie einen hochpräzisen 32-MHz-Oszillator und spezielle Speicherfunktionen wie Memory Access Partition (MAP), die versehentliches Überschreiben verhindern.

Ausgabe 2 2017

  • RASPBERRY PI
  • CLOUD COMPUTING
  • VIRTUAL REALITY

Single-Chip-IC der Bluetooth LE 4.2 unterstützt

Toshiba Electronics Europe hat seine Dual-Mode Bluetooth Classic und Bluetooth Low Energy ICs verbessert. Sie unterstützen nun Bluetooth LE4.2 (BLE 4.2).

FPGA IoT Maker Board für die Entwicklung von End-to-End-Anwendungen

Arrow Electronics stellt ein neues FPGA IoT Maker Board vor, das für die Entwicklung von End-to-End-Anwendungen und für optimierte Kosten ausgelegt wurde. Das Arrow MAX1000 Board kann direkt in einer benutzerdefinierten Anwendung installiert oder auf einer völlig separaten Platine eingesetzt werden.