Automatisierungsgeräte in die Cloud bringen

Mit Profinet ins Internet:

Mit Proficloud stellt Phoenix Contact eine Lösung zur Verfügung, mit der man Profinet-Geräte einfach in die Cloud bringen kann. Der folgende Beitrag erläutert zunächst, was Proficloud ist und wie es funktioniert und zeigt dann anhand eines Anwendungsbeispiels den praktischen Nutzen für Anwender.
Bei der Proficloud-Technologie handelt es sich um ein offenes System, in dem die für jede Applikation passende Lösung erstellt werden kann – sei es eine Cloud-basierte Datenerfassung, -analyse oder eine Automatisierung. Im Bereich der Solarenergie wäre beispielsweise ein einfacher und kostengünstiger Ansatz zur Prognose der Ertragsdaten unter Einbeziehung der Wetterinformationen und Schattenverläufe denkbar. Darüber hinaus können die Daten an andere Cloud-basierte Systeme übermittelt werden, die sie detaillierter auswerten

und so u.a. die Notwendigkeit einer vorbeugenden Wartung erkennen. Aufgrund der weltweiten Skalierbarkeit der Proficloud-Lösungen liefern globale Untersuchungen wertvolle Erkenntnisse hinsichtlich einer Anlagenoptimierung.

(Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

 

Der Aufbau von Proficloud-Anwendungen gestaltet sich dabei einfach. Mit dem zur Verfügung gestellten Software Development Kit (SDK) programmiert der Anwender so genannte Application Container, die anschließend in der Proficloud beliebig oft instanziiert und betrieben werden. Die Application Container sorgen dafür, dass die Software zuverlässig funktioniert, nachdem sie von der Entwicklungsumgebung in die Proficloud portiert worden ist. Als Beispiel für eine in der Proficloud laufende Software sei ein Solar-Monitoring oder -Management genannt, das auf Basis einer umfassenden Analyse der Sensor- und Gerätedaten Ausfälle rechtzeitig vorhersagt und somit die Gesamtwartungskosten senkt. Als Anbieter der Proficloud stellt Phoenix Contact eine Plattform bereit, auf der Web-Anwendungen, Dienstleistungen und mobile Applikationen aufgebaut werden können. Die Anbieter von Überwachungs- und Managementlösungen müssen sich also nicht um den Betrieb und die Wartung der IoT-Plattform kümmern, sondern profitieren von dem von ihnen entwickelten Geschäftsmodell.

Automatische Verbindung mit der Proficloud

Proficloud kombiniert Profinet und Internet und verschmilzt damit die Automatisierungswelt und die Cloud-Technologie. Proficloud stellt folglich die Routing-Fähigkeit von Profinet her, sodass der Standard Daten ebenfalls über das Internet weiterleiten kann. In der Regel setzt sich eine Proficloud-Anwendung aus mindestens einem Proficloud-Koppler, einem -Device und einem Profinet-Controller zusammen. Als Controller kann das Gerät eines beliebigen Anbieters genutzt werden, sofern es die Profinet-Spezifikation erfüllt. Der Proficloud-Koppler verbindet das lokale Profinet-Netzwerk über zwei Ethernet-Interfaces mit der Proficloud. Während die eine Schnittstelle dem Anschluss an das lokale Profinet-System dient, erfolgt die Anbindung an das Internet über das zweite Interface. Anschließend initiiert der Koppler eine Verbindung mit der Proficloud und ist einsatzbereit. Gleiches gilt für die Proficloud-Devices, die auch an das Internet angeschlossen werden und sich automatisch mit der Proficloud verbinden. Danach muss sie der Anwender lediglich in der Proficloud mit der UUID (Universal Unique Identifier) registrieren und einem Proficloud-Koppler zuordnen. Über die UUID werden die Informationen in verteilten Systemen eindeutig gekennzeichnet. Sie besteht aus einer 16Byte-Zahl, die hexadezimal notiert und in fünf Gruppen unterteilt ist, beispielsweise 480a0456-c27b-22b8-a784-651257850120. Nach der Registrierung startet die Kommunikation über die Proficloud.

Automatisierungsgeräte in die Cloud bringen



Das könnte Sie auch interessieren

Raumfahrt: strahlungsresistenter DC/DC-Wandler

Emtron Electronic stellt die neue Serie SMHF42, DC/DC-Wandler der Marke Interpoint von Crane Aerospace & Electronics, vor. Die Wandler in Hybridbauweise sind speziell für Anwendungen in der Raumfahrt ausgelegt und bieten bis zu 15W Ausgangsleistung bei einem Eingang von 35 bis 55VDC.

Anzeige
Weltpremiere: Fahrerloses Parken wird Realität

Selber parken war gestern. Gemeinsam haben Bosch und Daimler im Parkhaus des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart das fahrerlose Parken (Automated Valet Parking) realisiert. Per Smartphone-Befehl fahren Autos nun fahrerlos in den zugewiesenen Stellplatz, ohne dass der Fahrer das Manöver noch überwachen muss. Das automatisierte Valet Parken ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum autonomen Fahren.

Anzeige
SMARC 2.0 Modul mit i.MX7 Prozessoren für intelligente Endgeräte

Kontron präsentiert mit dem Smarc-sAMX7 ein neues, energieeffizientes Smarc 2.0 Modul. Das Smarc-sAMX7 zeichnet sich durch seine sparsame NXP i.MX7 Dual-Core- bzw. Single-Core-Konfigurationen durch eine niedrige Energieaufnahme aus und ermöglicht so eine effiziente Entwicklung von intelligenten Geräten mit einem kompakten, lüfterlosen Design bei ausgewogener Prozessor- und Grafikleistung.

Preislich hui, innen pfui?

Der VDE warnt vor Billigprodukten aus dem Internet. Eigene Marktrecherchen des VDE-Institutes haben ergeben, dass die Hersteller von Billigprodukten entweder ungeeignete Materialien verwenden, die Sicherheitsaspekte nicht ausreichend berücksichtigen oder an der Verarbeitung sparen – mit fatalen Auswirkungen für Gesundheit und Leben der Verbraucher.

Neuer internationaler Master-Studiengang Cyber Security

Dem wachsenden Bedarf an Fachkräften stehen bundesweit bisher noch relativ wenige Angebote an geeigneten Studiengängen gegenüber: Vor diesem Hintergrund bietet die BTU Cottbus-Senftenberg ab dem kommenden Wintersemester den internationalen universitären Masterstudiengang Cyber Security an. Gut ausgebildete Fachkräfte für IT-Sicherheit werden nicht nur in Deutschland sondern weltweit gesucht.

Schurter erweitert das PCAP Controller Portfolio mit Maxtouch Lösungen

Schurter erweitert das PCAP-Controller-Portfolio mit der Maxtouch Controller-Familie von Microchip (ehemals Atmel). Mit diesen Maxtouch Chip Lösungen kann Schurter weitere kundenspezifische Anforderungen bedienen – gerade wenn schon Microchip/Atmel Komponenten in einer Anwendung im Einsatz sind.