CAN FD – Breite Produktpalette für die Gerätevernetzung und Entwicklung

Mit der Vorstellung von weiteren CAN-FD-Produkten zur embedded world vervollständigt HMS Industrial Networks sein CAN-FD-Produktportfolio und bietet unter der Marke IXXAT nun eine breite Palette an Produkten für die CAN-FD-Technologie an. Diese reicht von PC Interfaces über Bridges/Router und Gateways bis hin zu Analyse-Tools.

 (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

(Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Egal ob Steuerung, Monitoring, Analyse oder Konfiguration, die IXXAT PC-Interfaces für CAN-FD und CAN ermöglichen durch unterschiedlichste Formfaktoren und Schnittstellenstandards eine optimale Anpassung an Ihre Anwendung. Je nach Typ verfügen die Interfaces über bis zu zwei CAN-FD- und bis zu vier CAN-Schnittstellen, optional auch mit galvanischer Entkopplung und weiteren Schnittstellen, beispielsweise für LIN-Netzwerke. Unterstützte PC-Schnittstellenstandards umfassen PCIe, PCIe Mini, PCIe 104, XMC, PMC, aber auch USB und Ethernet für mobile Anwendungen und Fernzugriff. Die Anbindung der Interfaces an die Kundenanwendung erfolgt über die kostenlos im Lieferumfang enthaltenen Treiberpakete ? VCI für Windows sowie ECI für Linux und Echtzeitbetriebssysteme (VxWorks und RTX für CAN-FD und CAN, Intime und QNX für CAN). Die Pakete unterstützen alle IXXAT PC-Interfaces mit einer einheitlichen Programmierschnittstelle, was den einfachen Wechsel des Kartentyps, je nach Anwendungsfall, ohne Anpassung der Kundenanwendung ermöglicht. Für die Vernetzung von CAN-FD-Geräten bietet HMS CAN FD Repeater und Bridges/Router an. Neben einer Erhöhung der Systemzuverlässigkeit und dem galvanischen Schutz von Segmenten erlauben die Repeater und Bridges auch die Realisierung von Stern- und Baum-Strukturen. HMS stellt mit der CANbridge NT 420 die weltweit erste Bridge mit CAN-FD-Unterstützung für den Industrieeinsatz vor. Der Einsatz der IXXAT CANbridges ermöglicht eine einfache Erhöhung der maximalen Systemausdehnung ? auch unter Einsatz von Filter- und Übersetzungsregeln für die Nachrichtenübertragung ? sowie die Kopplung von CAN und CAN-FD Systemen. Darüber hinaus bietet HMS mit dem CAN@net NT 420 eine Ethernet zu CAN-FD-Gateway-Lösung an, die eine Kopplung mehrerer räumlich entfernter Netzwerke über Ethernet (Bridge-Betrieb) sowie den Zugriff von PCs oder Embedded Controllern auf CAN-FD-Systeme via Ethernet ermöglicht. Die IXXAT CANbridge NT und CAN@net NT Geräte können über eine benutzerfreundliche Windows-Anwendung für die verschiedensten Einsatzbereiche konfiguriert und verwaltet werden. Der IXXAT canAnalyser ist ein Windows-basiertes CAN-FD und CAN-Analyse-Tool, welches leistungsstarke Funktionen mit einer intuitiven Bedienbarkeit vereint. Hierdurch ist er ideal für Entwickler und Service-Techniker, die CAN-FD-Geräte entwickeln oder in Betrieb nehmen wollen. Die Software ist in einer Standard- und einer Lite-Variante verfügbar. Neben der Online-Anzeige und -Analyse von CAN-FD-Rohdaten oder der grafischen Anzeige von interpretierten Signalen kann der canAnalyser auch Nachrichten einmalig, zyklisch oder in Form von kommandogesteuerten Sequenzen senden. Ferner ermöglicht die Aufzeichnung von Nachrichten auf Festplatte die Offline-Analyse des Nachrichtenverkehrs, z. B. bei sporadisch auftretenden Fehlern. Über eine .NET-Schnittstelle ist darüber hinaus eine einfache Erweiterung um kundeneigene Funktionen möglich. Als canAnalyser Mini ist eine kostenfreie Basisversion als Download verfügbar sowie im Lieferumfang der IXXAT CAN-Interfaces enthalten, um allen Anwendern einen einfachen Einstieg in die CAN und CAN-FD-Technologie zu ermöglichen. Erfahren Sie mehr über die CAN-FD-Produkte von HMS unter www.ixxat.de und auf der embedded world in Halle 1, Stand 550.

CAN FD ? Breite Produktpalette für die Gerätevernetzung und Entwicklung
Bild: HMS Industrial Networks GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Mainboards sind fit für Kabylake

Die Fujitsu Industrie-Mainboards D3433-S1, D3434-S1, D3441-S1 und D3446-S1 lassen sich demnächst als S2-Version mit den aktuellen Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation (‚Kabylake‘) bestücken. Die Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation, die – wie die der sechsten Generation – für den LGA1151-Prozessorsockel ausgelegt sind, weisen eine vergleichsweise niedrigere Verlustleistung auf und können mit höheren Taktraten betrieben werden. Mit den neuen Boards bietet Fujitsu zusätzlich zu den S1-Versionen, die Skylake unterstützen, eine aktuelle Serie an Mini-ITX, µATX und ATX Industrie-Mainboards an, die fit für Kabylake sind. Diese sind darüber hinaus bis auf einige allgemeine Optimierungen, die für eine besonders lange Verfügbarkeit sorgen, baugleich zu ihren Vorgängern, sodass Nutzern das Design-In erheblich erleichtert wird.

Sigfox-Partner ermöglichen schnelles IoT-Wachstum

Sigfox erweitert sein Partner-Ökosystem kontinuierlich. Dadurch will das Unternehmen ein schnelleres IoT-Wachstum erreichen.

Anzeige
Was wir alles können!

In Fabriken, am Arbeitsplatz, zu Hause, in den Städten, in der Luft und sogar im Weltall – Mitsubishi Electric bietet innovative Lösungen. In der neuen Broschüre „Unsere Lösungen für Ihr Unternehmen“ finden Sie spannende Praxisbeispiele! Mitsubishi Electric ist einer der weltweit führenden Namen im Bereich der Herstellung und des Vertriebs von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen, die in einem breiten Spektrum von Bereichen und Anwendungen zum Einsatz kommen.

Single-Board-Computer für Industrie-Automatisierung oder Transportwesen

Adlink bringt einen neuen PCI/104-Express Single-Board-Computer auf den Markt. Der Rechner auf Basis eines Intel Core-Prozessors der 6. Generation unterstützt bis zu 16GB direkt eingelöteten DDR4-ECC-Speicher. Das robuste Design des CMx-SLx-Rechners sorgt für hohe Lebensdauer, damit ist er für die Bereiche Industrie-Automatisierung, Transportwesen, Energieversorgung und Militärelektronik geeignet.

Wearables: Körperenergie als Stromquelle

Mobile Geräte wie Smartphone, Tracker oder Blutdruckmesser sind nicht nur hilfreich, sondern auch Stromfresser. Forscher am KIT stillen den Hunger nach Elektrizität mit Bewegungsenergie.

Eine Gruppe von Unternehmen aus der weltweiten Supply Chain für Lebensmittel hat eine Blockchain-Kooperation mit IBM angekündigt. Ziel ist es, das Vertrauen von Verbrauchern in das weltweite Lebensmittelsystem weiter zu stärken.