CAN FD – Breite Produktpalette für die Gerätevernetzung und Entwicklung

Mit der Vorstellung von weiteren CAN-FD-Produkten zur embedded world vervollständigt HMS Industrial Networks sein CAN-FD-Produktportfolio und bietet unter der Marke IXXAT nun eine breite Palette an Produkten für die CAN-FD-Technologie an. Diese reicht von PC Interfaces über Bridges/Router und Gateways bis hin zu Analyse-Tools.

 (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

(Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Egal ob Steuerung, Monitoring, Analyse oder Konfiguration, die IXXAT PC-Interfaces für CAN-FD und CAN ermöglichen durch unterschiedlichste Formfaktoren und Schnittstellenstandards eine optimale Anpassung an Ihre Anwendung. Je nach Typ verfügen die Interfaces über bis zu zwei CAN-FD- und bis zu vier CAN-Schnittstellen, optional auch mit galvanischer Entkopplung und weiteren Schnittstellen, beispielsweise für LIN-Netzwerke. Unterstützte PC-Schnittstellenstandards umfassen PCIe, PCIe Mini, PCIe 104, XMC, PMC, aber auch USB und Ethernet für mobile Anwendungen und Fernzugriff. Die Anbindung der Interfaces an die Kundenanwendung erfolgt über die kostenlos im Lieferumfang enthaltenen Treiberpakete ? VCI für Windows sowie ECI für Linux und Echtzeitbetriebssysteme (VxWorks und RTX für CAN-FD und CAN, Intime und QNX für CAN). Die Pakete unterstützen alle IXXAT PC-Interfaces mit einer einheitlichen Programmierschnittstelle, was den einfachen Wechsel des Kartentyps, je nach Anwendungsfall, ohne Anpassung der Kundenanwendung ermöglicht. Für die Vernetzung von CAN-FD-Geräten bietet HMS CAN FD Repeater und Bridges/Router an. Neben einer Erhöhung der Systemzuverlässigkeit und dem galvanischen Schutz von Segmenten erlauben die Repeater und Bridges auch die Realisierung von Stern- und Baum-Strukturen. HMS stellt mit der CANbridge NT 420 die weltweit erste Bridge mit CAN-FD-Unterstützung für den Industrieeinsatz vor. Der Einsatz der IXXAT CANbridges ermöglicht eine einfache Erhöhung der maximalen Systemausdehnung ? auch unter Einsatz von Filter- und Übersetzungsregeln für die Nachrichtenübertragung ? sowie die Kopplung von CAN und CAN-FD Systemen. Darüber hinaus bietet HMS mit dem CAN@net NT 420 eine Ethernet zu CAN-FD-Gateway-Lösung an, die eine Kopplung mehrerer räumlich entfernter Netzwerke über Ethernet (Bridge-Betrieb) sowie den Zugriff von PCs oder Embedded Controllern auf CAN-FD-Systeme via Ethernet ermöglicht. Die IXXAT CANbridge NT und CAN@net NT Geräte können über eine benutzerfreundliche Windows-Anwendung für die verschiedensten Einsatzbereiche konfiguriert und verwaltet werden. Der IXXAT canAnalyser ist ein Windows-basiertes CAN-FD und CAN-Analyse-Tool, welches leistungsstarke Funktionen mit einer intuitiven Bedienbarkeit vereint. Hierdurch ist er ideal für Entwickler und Service-Techniker, die CAN-FD-Geräte entwickeln oder in Betrieb nehmen wollen. Die Software ist in einer Standard- und einer Lite-Variante verfügbar. Neben der Online-Anzeige und -Analyse von CAN-FD-Rohdaten oder der grafischen Anzeige von interpretierten Signalen kann der canAnalyser auch Nachrichten einmalig, zyklisch oder in Form von kommandogesteuerten Sequenzen senden. Ferner ermöglicht die Aufzeichnung von Nachrichten auf Festplatte die Offline-Analyse des Nachrichtenverkehrs, z. B. bei sporadisch auftretenden Fehlern. Über eine .NET-Schnittstelle ist darüber hinaus eine einfache Erweiterung um kundeneigene Funktionen möglich. Als canAnalyser Mini ist eine kostenfreie Basisversion als Download verfügbar sowie im Lieferumfang der IXXAT CAN-Interfaces enthalten, um allen Anwendern einen einfachen Einstieg in die CAN und CAN-FD-Technologie zu ermöglichen. Erfahren Sie mehr über die CAN-FD-Produkte von HMS unter www.ixxat.de und auf der embedded world in Halle 1, Stand 550.

CAN FD ? Breite Produktpalette für die Gerätevernetzung und Entwicklung
Bild: HMS Industrial Networks GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.