Congatec gründet neue Niederlassung in Frankreich

Congatec hat in Frankreich eine neue Niederlassung mit Büros in Paris und Toulouse gegründet, um seine Sales- und Supportorganisation in Frankreich und den französischsprachigen Regionen von Belgien und der Schweiz zu stärken. Das Ziel der Congatec France SAS ist es, die Marke intensiver als Hersteller zu vermarkten, bei dem man quasi selbstverständlich seine Embedded-Module und SBCs bezieht. Luc Beugin (links im Bild) wird das Büro in Paris leiten und Stephane Mailleau wird von Toulouse aus operieren. Jason Carlson, CEO von Congatec, erklärt die Strategie des Unternehmens für Frankreich: ?In Frankreich gibt es viele potenzielle Kunden für unsere Technologien und wir wissen, wie wichtig es ist, Geschäftsbeziehungen lokal vor Ort zu pflegen. Deshalb ist es zwingend erforderlich, mit Congatec France unser lokales Engagement zu intensivieren, um schnelleres Wachstum zu erreichen. Mit unserer neuen Niederlassung können wir die Anforderungen vor Ort besser erfüllen und unsere lokalen Distributionspartner wie Tokhatec sowie unser gesamtes Partnernetzwerk besser unterstützen. Unsere Büros in Paris und Toulouse sind perfekt für unsere Kunden positioniert. Wir werden Unternehmen jeder Größe ? von Start-ups bis hin zu großen multinationalen Konzernen ? und verschiedene Branchen bedienen wie Medizintechnik, Industrieautomatisierung und Robotik, Infotainment, Transport- und Verkehrswesen inklusive Luftfahrt sowie IoT und Kommunikation. Die Stärke von Congatec liegt in unserer Fokussierung auf die Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Sie soll es ihnen ermöglichen, ihre Ziele bestmöglich zu erreichen. Mit unserem neuen lokalen Team können wir die Bedürfnisse unserer französischen Kunden noch besser erfüllen und das starke Wachstum in Frankreich und den französischsprachigen Regionen in Belgien und der Schweiz weiter vorantreiben.“

Congatec gründet neue Niederlassung in Frankreich
Bild: Congatec AG


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.