Dell präsentiert neue, kompakte Gateway-Serie für das Internet of Things

Dell hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona die neue Edge-Gateway-3000-Serie vorgestellt. Mit dieser Lösung für die Infrastruktur des IoT bietet das Unternehmen Anwendern Flexibilität, Konnektivität und Echtzeit-Intelligenz für den Einsatz unter schwierigen Bedingungen und bei wenig Platz.

Die Serie 3000 umfasst drei Modelle, die für Anwendungen und für Embedded-Lösungen in der industriellen Automatisierung, Transport und Digital Signage konzipiert wurden. Die 3000er-Serie ergänzt die größere Gateway-Serie 5000. Diese ist für ortsfeste Anwendungsfälle ausgelegt, die modulare Erweiterungsmöglichkeiten, große Sensornetzwerke und weitergehende Analysen erfordern. Die Gateway-Serie 3000 eignet sich sowohl für feste als auch für mobile Installationen, für kleinere Sensornetzwerke, enge Räume und einfachere Analysen. Alle drei Modelle verfügen über e,inen Atom-Prozessor von Intel, 2GB RAM und 8GB eMMC-Speicher; optional 32GB und zusätzliche SD-Karte, Ethernet, USB, zertifiziert für Wi-Fi, Bluetooth LE und integrierte 3G- oder 4G-LTE-Mobiltelefon-Optionen für ausgewählte Länder. Die Serie unterstützt Betriebstemperaturen von -30 bis 70°C  und verfügt über GPS, Beschleunigungssensoren und atmosphärische Drucksensoren. Die Dell-Edge-Gateway-3000-Serie wird in Deutschland ab dem Frühsommer 2017 erhältlich sein. Die Preise liegen bei 369€ für das Modell 3001 sowie bei 469€ für das Modell 3002 und das Modell 3003 zuzüglich Mehrwertsteuer und Versand. Dell EMC www.dellemc.com

 

Dell präsentiert neue, kompakte Gateway-Serie für das Internet of Things
Family of Dell Internet of Things (IoT) 3000 Series Gateways (Models 3001, 3002, 3003) codename Caracalla.


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.