Digital Signage im
Personennahverkehr

Der öffentliche Transport spielt in Europa eine zentrale Rolle. Nach Prognosen von Berg Insight sollen intelligente Transportsysteme für Bus/Zug/Tram in 2019 auf ein Volumen von 1,46 Mrd.? anwachsen, und zugleich die Marktdurchdringung von On-Board Computern mit GPS und Wireless Kommunikation von 45,6% in 2014 auf 58,2% in 2019 ansteigen. Das treibt auch moderne multifunktionale Digital-Signage-Systeme voran, die Werbung und Information bündeln und mittels elektronischer Datenübertragung auf digitalen Displays übertragen.

Eine Fülle an Anwendungen ermöglichen moderne Digital-Signage-Systeme auch für den Bereich Public Transport. (Bild: NetModule AG)

Eine Fülle an Anwendungen ermöglichen moderne Digital-Signage-Systeme auch für den Bereich Public Transport. (Bild: NetModule AG)


Unter Digital Signage (Digitale Beschilderung) versteht man den Einsatz digitaler Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen, z.B. elektronische Plakate, Verkehrsschilder, Großbildprojektoren. Häufig werden dabei unterschiedliche Informationsinhalte für die Darstellung in unterschiedlichen Fenstern auf einem Bildschirm kombiniert. Der Inhalt (Content) der vernetzten (audio-) visuellen und digitalisierten Informationen wird mittels spezieller Programme manuell oder automatisch eingespeist oder aktualisiert. Auch im öffentlichen Transport ist Digital Signage auf dem Vormarsch – durch vernetzte Datenübertragung setzen Betreiber zunehmend auf Live Content, z.B. Route und nächste Haltestellen, Fahrplanauskunft, Wetterbericht, Nachrichten, Event-Ankündigungen und Werbung. Letzteres eröffnet speziell im Passagierverkehr zusätzliche Einnahmen für den Betreiber. Zudem weckt die Kombination unterschiedlicher Inhalte auf einem Display erfahrungsgemäß das Interesse der Fahrgäste.
Neben der reinen Information bieten Digital-Signage-Systeme auch Live Content und Werbung - und 
schaffen damit zusätzliche Einnahmen für den Betreiber. (Bild: NetModule AG)

Neben der reinen Information bieten Digital-Signage-Systeme auch Live Content und Werbung – und
schaffen damit zusätzliche Einnahmen für den Betreiber. (Bild: NetModule AG)

Systemkomponenten

Zu den erforderlichen Komponenten eines solchen Systems gehört ein UMTS/LTE-Router für die gesicherte Verbindung mit der Zentrale, ein Media-Player oder Embedded-System mit Unterstützung für einen oder mehrere Displays, einen WiFi-Client (WLAN) und ein Web-Portal. Das Herzstück eines Systems bilden spezielle Router, die für den Einsatz in Transportmitteln besonderens Normen entsprechen müssen (EN50155 T3-Zertifizierung für Trams/Züge bzw. die E1-Zertifizierung für Busse), um die Betriebssicherheit zu garantieren. Diese Anforderungen erfüllt NetModule mit seinen Wireless Vehicle und Train Routern (NB27xx oder NB37xx), die den drahtlosen Internetzugang via UMTS und LTE ermöglichen. In einem Digital-Signage-System empfängt das Gerät den Synchronisationsimpuls in Echtzeit vom Content Provider und leitet ihn an das Displaysteuerungssystem weiter, das die zuvor definierten Inhalte sekundenschnell überträgt. Konzipiert als ‚Always-On Least Cost‘ schaltet der Router nach vordefinierten Regeln automatisch zwischen den unterschiedlichen Wireless-Technologien bzw. Providern um. So ermittelt und nutzt das Gerät immer die schnellste und/oder günstigste Verbindung. Damit ist sichergestellt, dass die Übertragung von Werbung und Betriebsinformationen von der Zentrale aus auf den Endgeräten in den Fahrzeugen immer unterbrechungsfrei läuft. Nähert sich das Fahrzeug einem WLAN-Hotspot, schaltet die Software des Routers von Mobilfunk- auf WLAN-Betrieb um und signalisiert zudem den datenübertragenden Applikationen, dass jetzt große Datenmengen wie z.B. Werbevideos kostengünstig und schnell übertragen werden können. Digital Signage Lösungen vermitteln nicht nur Fahrgastinformationen in Echtzeit, sondern eigenen sich auch als Image-Träger. So hat sich bei einigen Verkehrsgesellschaften die lokalisierte Werbung als ein interessantes Geschäftsmodell für Werbung herausgebildet – nämlich das punktgenaue Einspielen von Werbeinhalten von Geschäften und Lokalen entlang der befahrenen Wegstrecke. Die Verkehrsbetriebe investieren in die Infrastruktur und binden einen externen Partner ein, der das Werbeportal betreibt und die Kosten für die Connectivity trägt. Die eingespielte Werbung (‚Content‘) finanziert die laufenden Kosten für das System. Dadurch sind die Fahrplandaten kostenfrei. Erforderlich für den schnellen Wechsel der Inhalte ist die kabellose Connectivity bzw. ein ‚Always-online‘ (bzw. unterbrechungsfreies) System. Beim Content-Management-System für den Inhalt auf den Displays handelt es sich um reine SW-Lösungen, die auf unterschiedlichen Technologien basieren. Die Bandbreite reicht von einfachsten Systemen bestehend aus PC und Web-Browser bis hin zu aufwendigen Systemen mit Mediaplayern, welche die Darstellung von Echtzeit-Information mit dynamischen Daten und RSS-Feeds und auch Video und TV-Streaming ermöglichen.

Datensicherheit bei der Übertragung

Ist der Internetzugang einmal gesichert aufgebaut, werden neben der Informationsübertragung oft weitere Kommunikationsanwendungen über die eingesetzten Router abgewickelt. Dazu zählen die Übertragung von Betriebsdaten vom Fahrzeug zur Zentrale, der gesicherte Datenabgleich bei Verifikationen von EC- oder Kreditkarten beim Ticketkauf im Fahrzeug, die Sprachkommunikation des Fahrers mit der Zentrale, die Online-Videoüberwachung und der WiFi-Zugang für Passagiere über ihre Smartphones. Insbesondere die Übertragung von Betriebsdaten und die Möglichkeit der Videoüberwachung der Fahrzeuge können als Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit angesehen werden. Die sichere Datenübertragung erfolgt über VPNs – sie sind ausreichend gut verschlüsselt und ermöglichen zudem die Zusammenfassung mehrerer Geräte im Feld zu einem logischen Netzwerk.

Digital Signage im 
Personennahverkehr
Bild: NetModule AG


Das könnte Sie auch interessieren

Um Geräteherstellern eine I4.0 Lösung für Embedded Systeme zu liefern, hat Hilscher sein DIL-32 Kommunikations-IC weiterentwickelt und mit zentralen IoT-Funktionen ausgestattet. Das so entstandene IoT-fähige netIC basiert auf dem Multiprotokoll-Chip netX52 und bietet dem Gerätehersteller ein hohes Maß an Flexibilität bei gleichzeitig einfacher Handhabung. Neben Real-Time-Ethernet Kommunikation beinhaltet das NetIC IOT sowohl einen integrierten OPC UA Server als auch einen MQTT Client.

Gefahrlose Sicherheit

Damit Hacker funktional sichere Softwaresysteme (Safety) nicht von außen manipulieren können, müssen sie entsprechend geschützt werden. Vor dem Hintergrund des Internet der Dinge (IoT) gewinnt die Thematik an Dringlichkeit, denn der zunehmende Vernetzungsgrad von Embedded-Systemen vergrößert die Angriffsfläche auf das Gesamtsystem enorm. So reicht bereits ein Einfallstor, um Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erlangen – auch auf ungeschützte, funktional sichere Systeme. Die gemeinsame Betrachtung von Safety & Security ist effizient und spart in der Entwicklung wertvolle Zeit und Kosten.

Kühllösungen für industrielle Anwendungen

Der TeDo Verlag lädt ein zur weltgrößten Industrieleistungsschau, der Hannover Messe. Die Fachzeitschriften SPS-MAGAZIN und IT&Production finden Sie in Halle 8, Stand C27.

Außergewöhnliche Grafikleistung auf CompactPCI Serial

Der Multi-Display-Controller G232 kann durch die Eyefinity-Technologie von AMD bis zu vier Displays unabhängig voneinander ansteuern, oder diese über eine Verkettung zu einem großen Display mit einem gemeinsamen Inhalt kombinieren. Standardmäßig ist die G232 an der Front mit drei DisplayPort-1.2-Schnittstellen mit einer max. Auflösung von 2560×2048 bei 60Hz und einer Farbtiefe von 30bpp, sowie einer DisplayPort-1.1a-Schnittstelle mit einer max. Auflösung von 2560×1600 bei 60Hz und einer Farbtiefe von 24bpp ausgestattet. Die GPU wartet mit 160 Stream-Prozessoren und einer Taktfrequenz von 600MHz auf – und das bei einer Verlustleistung von maximal 20Watt. Der auf der E6465-GPU unterstützte OpenCL-Standard macht eine zusätzliche Steigerung der Rechenleistung durch GPGPU-Berechnung (General Purpose Graphics Processing Unit) möglich. Durch die hohe Parallelität, mit der die GPU die Programme ausführt, kann Geschwindigkeit gewonnen werden.

USB- und Ethernet-Messmodule mit isolierter und modularer Signalkonditionierung

Mit den Messmodulen der SC-1608 Serie bietet Measurement Computing (Vertrieb: Data Translation GmbH) eine flexibel konfigurierbare Lösung für unterschiedlichste Messtechnikanwendungen an.