Digital Signage im
Personennahverkehr

Der öffentliche Transport spielt in Europa eine zentrale Rolle. Nach Prognosen von Berg Insight sollen intelligente Transportsysteme für Bus/Zug/Tram in 2019 auf ein Volumen von 1,46 Mrd.? anwachsen, und zugleich die Marktdurchdringung von On-Board Computern mit GPS und Wireless Kommunikation von 45,6% in 2014 auf 58,2% in 2019 ansteigen. Das treibt auch moderne multifunktionale Digital-Signage-Systeme voran, die Werbung und Information bündeln und mittels elektronischer Datenübertragung auf digitalen Displays übertragen.

Eine Fülle an Anwendungen ermöglichen moderne Digital-Signage-Systeme auch für den Bereich Public Transport. (Bild: NetModule AG)

Eine Fülle an Anwendungen ermöglichen moderne Digital-Signage-Systeme auch für den Bereich Public Transport. (Bild: NetModule AG)


Unter Digital Signage (Digitale Beschilderung) versteht man den Einsatz digitaler Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen, z.B. elektronische Plakate, Verkehrsschilder, Großbildprojektoren. Häufig werden dabei unterschiedliche Informationsinhalte für die Darstellung in unterschiedlichen Fenstern auf einem Bildschirm kombiniert. Der Inhalt (Content) der vernetzten (audio-) visuellen und digitalisierten Informationen wird mittels spezieller Programme manuell oder automatisch eingespeist oder aktualisiert. Auch im öffentlichen Transport ist Digital Signage auf dem Vormarsch – durch vernetzte Datenübertragung setzen Betreiber zunehmend auf Live Content, z.B. Route und nächste Haltestellen, Fahrplanauskunft, Wetterbericht, Nachrichten, Event-Ankündigungen und Werbung. Letzteres eröffnet speziell im Passagierverkehr zusätzliche Einnahmen für den Betreiber. Zudem weckt die Kombination unterschiedlicher Inhalte auf einem Display erfahrungsgemäß das Interesse der Fahrgäste.
Neben der reinen Information bieten Digital-Signage-Systeme auch Live Content und Werbung - und 
schaffen damit zusätzliche Einnahmen für den Betreiber. (Bild: NetModule AG)

Neben der reinen Information bieten Digital-Signage-Systeme auch Live Content und Werbung – und
schaffen damit zusätzliche Einnahmen für den Betreiber. (Bild: NetModule AG)

Systemkomponenten

Zu den erforderlichen Komponenten eines solchen Systems gehört ein UMTS/LTE-Router für die gesicherte Verbindung mit der Zentrale, ein Media-Player oder Embedded-System mit Unterstützung für einen oder mehrere Displays, einen WiFi-Client (WLAN) und ein Web-Portal. Das Herzstück eines Systems bilden spezielle Router, die für den Einsatz in Transportmitteln besonderens Normen entsprechen müssen (EN50155 T3-Zertifizierung für Trams/Züge bzw. die E1-Zertifizierung für Busse), um die Betriebssicherheit zu garantieren. Diese Anforderungen erfüllt NetModule mit seinen Wireless Vehicle und Train Routern (NB27xx oder NB37xx), die den drahtlosen Internetzugang via UMTS und LTE ermöglichen. In einem Digital-Signage-System empfängt das Gerät den Synchronisationsimpuls in Echtzeit vom Content Provider und leitet ihn an das Displaysteuerungssystem weiter, das die zuvor definierten Inhalte sekundenschnell überträgt. Konzipiert als ‚Always-On Least Cost‘ schaltet der Router nach vordefinierten Regeln automatisch zwischen den unterschiedlichen Wireless-Technologien bzw. Providern um. So ermittelt und nutzt das Gerät immer die schnellste und/oder günstigste Verbindung. Damit ist sichergestellt, dass die Übertragung von Werbung und Betriebsinformationen von der Zentrale aus auf den Endgeräten in den Fahrzeugen immer unterbrechungsfrei läuft. Nähert sich das Fahrzeug einem WLAN-Hotspot, schaltet die Software des Routers von Mobilfunk- auf WLAN-Betrieb um und signalisiert zudem den datenübertragenden Applikationen, dass jetzt große Datenmengen wie z.B. Werbevideos kostengünstig und schnell übertragen werden können. Digital Signage Lösungen vermitteln nicht nur Fahrgastinformationen in Echtzeit, sondern eigenen sich auch als Image-Träger. So hat sich bei einigen Verkehrsgesellschaften die lokalisierte Werbung als ein interessantes Geschäftsmodell für Werbung herausgebildet – nämlich das punktgenaue Einspielen von Werbeinhalten von Geschäften und Lokalen entlang der befahrenen Wegstrecke. Die Verkehrsbetriebe investieren in die Infrastruktur und binden einen externen Partner ein, der das Werbeportal betreibt und die Kosten für die Connectivity trägt. Die eingespielte Werbung (‚Content‘) finanziert die laufenden Kosten für das System. Dadurch sind die Fahrplandaten kostenfrei. Erforderlich für den schnellen Wechsel der Inhalte ist die kabellose Connectivity bzw. ein ‚Always-online‘ (bzw. unterbrechungsfreies) System. Beim Content-Management-System für den Inhalt auf den Displays handelt es sich um reine SW-Lösungen, die auf unterschiedlichen Technologien basieren. Die Bandbreite reicht von einfachsten Systemen bestehend aus PC und Web-Browser bis hin zu aufwendigen Systemen mit Mediaplayern, welche die Darstellung von Echtzeit-Information mit dynamischen Daten und RSS-Feeds und auch Video und TV-Streaming ermöglichen.

Datensicherheit bei der Übertragung

Ist der Internetzugang einmal gesichert aufgebaut, werden neben der Informationsübertragung oft weitere Kommunikationsanwendungen über die eingesetzten Router abgewickelt. Dazu zählen die Übertragung von Betriebsdaten vom Fahrzeug zur Zentrale, der gesicherte Datenabgleich bei Verifikationen von EC- oder Kreditkarten beim Ticketkauf im Fahrzeug, die Sprachkommunikation des Fahrers mit der Zentrale, die Online-Videoüberwachung und der WiFi-Zugang für Passagiere über ihre Smartphones. Insbesondere die Übertragung von Betriebsdaten und die Möglichkeit der Videoüberwachung der Fahrzeuge können als Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit angesehen werden. Die sichere Datenübertragung erfolgt über VPNs – sie sind ausreichend gut verschlüsselt und ermöglichen zudem die Zusammenfassung mehrerer Geräte im Feld zu einem logischen Netzwerk.

Digital Signage im 
Personennahverkehr
Bild: NetModule AG


Das könnte Sie auch interessieren

Raumfahrt: strahlungsresistenter DC/DC-Wandler

Emtron Electronic stellt die neue Serie SMHF42, DC/DC-Wandler der Marke Interpoint von Crane Aerospace & Electronics, vor. Die Wandler in Hybridbauweise sind speziell für Anwendungen in der Raumfahrt ausgelegt und bieten bis zu 15W Ausgangsleistung bei einem Eingang von 35 bis 55VDC.

Anzeige
Weltpremiere: Fahrerloses Parken wird Realität

Selber parken war gestern. Gemeinsam haben Bosch und Daimler im Parkhaus des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart das fahrerlose Parken (Automated Valet Parking) realisiert. Per Smartphone-Befehl fahren Autos nun fahrerlos in den zugewiesenen Stellplatz, ohne dass der Fahrer das Manöver noch überwachen muss. Das automatisierte Valet Parken ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum autonomen Fahren.

Anzeige
SMARC 2.0 Modul mit i.MX7 Prozessoren für intelligente Endgeräte

Kontron präsentiert mit dem Smarc-sAMX7 ein neues, energieeffizientes Smarc 2.0 Modul. Das Smarc-sAMX7 zeichnet sich durch seine sparsame NXP i.MX7 Dual-Core- bzw. Single-Core-Konfigurationen durch eine niedrige Energieaufnahme aus und ermöglicht so eine effiziente Entwicklung von intelligenten Geräten mit einem kompakten, lüfterlosen Design bei ausgewogener Prozessor- und Grafikleistung.

Preislich hui, innen pfui?

Der VDE warnt vor Billigprodukten aus dem Internet. Eigene Marktrecherchen des VDE-Institutes haben ergeben, dass die Hersteller von Billigprodukten entweder ungeeignete Materialien verwenden, die Sicherheitsaspekte nicht ausreichend berücksichtigen oder an der Verarbeitung sparen – mit fatalen Auswirkungen für Gesundheit und Leben der Verbraucher.

Neuer internationaler Master-Studiengang Cyber Security

Dem wachsenden Bedarf an Fachkräften stehen bundesweit bisher noch relativ wenige Angebote an geeigneten Studiengängen gegenüber: Vor diesem Hintergrund bietet die BTU Cottbus-Senftenberg ab dem kommenden Wintersemester den internationalen universitären Masterstudiengang Cyber Security an. Gut ausgebildete Fachkräfte für IT-Sicherheit werden nicht nur in Deutschland sondern weltweit gesucht.

Schurter erweitert das PCAP Controller Portfolio mit Maxtouch Lösungen

Schurter erweitert das PCAP-Controller-Portfolio mit der Maxtouch Controller-Familie von Microchip (ehemals Atmel). Mit diesen Maxtouch Chip Lösungen kann Schurter weitere kundenspezifische Anforderungen bedienen – gerade wenn schon Microchip/Atmel Komponenten in einer Anwendung im Einsatz sind.