Ein Blick in die Zukunft

Fragt man Hersteller von elektronischen Bauteilen, was ihr derzeit größtes Problem ist, werden es vermutlich weder Produktionsvorlaufzeiten, das Wachstum der Elektronikindustrie in China oder Fälschungen sein. Obwohl diese Fragen zweifellos von entscheidender Bedeutung sind, werden die meisten Hersteller die Überalterung der Komponenten als ihr größtes Problem benennen. Was sind die aktuellen Herausforderungen der Überalterung, denen sich Hersteller gegenübersehen, und was kann getan werden, um diese jetzt zu überwinden und sie auch in Zukunft im Griff zu haben?

Zum Thema Obsoleszenz-Management sind in den letzten Jahren zahlreiche Untersuchungen durchgeführt worden. Ein Whitepaper von Tyler Moore, dem Leiter des Bereiches Suppy Chain Assurance bei Arrow, führt detailliert aus, dass „eine klassische Ankündigung des Produktlebensendes Bestellungen bei Original-Chip-Herstellern (OCMs) generiert, die nur 60 Prozent der Nachfrage dieses Teils abdecken“. Eine Untersuchung von SiliconExpert zeigte zudem, dass die Häufigkeit von Überalterungsfällen seit 2010 im zweistelligen Bereich zugenommen hat, und dass es auf dem hart umkämpften Markt unter den OCMs darum geht, wer die modernste und beste Technologie als erster auf den Markt bringt. Diejenigen von uns, die im Technologiebereich arbeiten, wissen um die starke Notwendigkeit für die Elektronikindustrie, immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung zu sein. Wir alle lassen uns von der Markteinführung des neuesten Smartphones oder dem schnellsten Chip faszinieren.

Unterdessen erleben wir in unserem Arbeitsalltag die pragmatischere Herausforderung der Obsoleszenz – wir lieben die neueste Technologie, haben aber auch dieses tolle Gerät aus dem Jahr 1984. Wir wussten damals nicht, wie lange es bestehen würde, wie beliebt es werden sollte oder wie viele Komponenten wir kaufen müssten, um es instand zu halten. Die Menschen, die es konstruiert und ihren Lebenszyklus verwaltet haben, sind zudem im Ruhestand, und wir stehen vor einer wirklich großen Herausforderung, um dieses Produkt am Leben zu halten. Die Herausforderung der Obsoleszenz gestaltet sich nicht so einfach wie die Geschwindigkeit der sich verändernden Technologie im Vergleich zum Versuch, alte Systeme und Produkte zu erhalten. Aspekte, wie Überalterung der Mitarbeiter, staatliche Richtlinien, wie beispielsweise REACH und RoHS, sowie die Tatsache, dass Betrüger auf die Nachfrage nach obsoleten Komponenten abzielen, tragen zur Komplexität des Problems bei.

Fusionen und Übernahmen als Ursache

Eine der größten Ursachen von Überalterung sind Fusionen und Übernahmen der Komponentenhersteller, die unvermeidliche Auswirkungen auf die Langlebigkeit der Lieferketten und die Verfügbarkeit verschiedener Bauteile haben. Das geschieht oft, wenn Unternehmen versuchen, ihre Angebote für den wachsenden Markt des Internets der Dinge (IoT) zu erweitern. Fusionen und Übernahmen tragen fast zwangsläufig zu Problemen mit der Produktverfügbarkeit bei, nicht zuletzt deshalb, weil bestimmte Produkte das Ende ihres Lebenszyklus (EOL) erreichen, Teilenummern geändert werden und es zu Änderungen im Herstellungsprozess kommt, die wiederum Vorlaufzeiten beeinflussen und – natürlich – werden die Kosten zu einem Problem.

Hinzu kommt, dass die Überalterung direkt durch die Tatsache beeinflusst wird, dass die Elektronikbranche von großen Datenmengen angetrieben wird (laut IBM werden an jedem Tag weltweit 2,5Mio. Terabytes Daten erzeugt), was eine starke Nachfrage nach Standardisierung und Automatisierung bewirkt. Tatsächlich könnte man behaupten, dass eine grundlegende Trennung zwischen der Datenerfassung und den daraus abgeleiteten Maßnahmen besteht. Bei ordnungsgemäßer Verwertung können Daten den Unternehmen natürlich helfen, proaktive Lösungen für das Obsoleszenz-Management zu entwickeln. Dies muss viel eher geschehen als der Versuch, dieses Problem reaktiv zu lösen – was wertvolle Zeit, Ressourcen und Geld kostet, die offensichtlich erst anfallen, wenn das Problem bereits eingetreten ist. Um die Probleme durch nicht mehr verfügbare kritische Komponenten anzugehen, ist es natürlich hilfreich, alle relevanten für diese Teile verfügbaren Informationen bereitzuhalten –was aber eine enorme Datenmenge bedeuten kann.

Eine End-to-End-Lösung für Obsoleszenz

Seit vielen Jahren spricht Converge mit Kunden, die nach Lösungen für das Obsoleszenz-Problem suchen. Themen waren dabei unter anderem der Einsatz intelligenter Daten, um Markteinblicke zu erreichen, die Beschaffung und Lagerung von Teilen nach ihrem EOL-Datum, der Erfassung von Werten in Überbeständen sowie Qualitäts-Screening und -prüfungen. In den vergangenen fünf Jahren gab es eine signifikante Zunahme dieser Anfragen. Die Frage des Obsoleszenz-Managements war von einem Nischenthema zu einem Problem geworden, das viele Kunden und Partner betraf und hatte sich so von einem gelegentlichen Ereignis zu einer entscheidenden strategischen Herausforderung entwickelt.

Als Unternehmen, die zu Arrow Electronics gehören, haben Converge und seine im Bereich des Obsoleszenz-Managements tätigen Schwesterunternehmen ihr Fachwissen zusammengeführt, um eine End-to-End-Lösung für Obsoleszenz anbieten zu können. Die Marke Converge FOM (Future of Obsolescence) besteht aus zwei Komponenten – einer Community (eine jährliche Veranstaltung, eine vierteljährliche FOM-Publikation mit dem Titel ‚Looking Forward‘, die Interviews und Profile wichtiger Marktteilnehmer im Zusammenhang mit Obsoleszenz-Management bringt, und regelmäßig über Social Media geteilte Inhalte) und der Beratung (ein Team, das Datenanalysen erbringen kann und mit Marktkenntnis und Expertennetzwerken branchenweite Best Practices für das Obsoleszenz-Management begründet).

Mit FOM versucht Converge eine Ausrichtung auf positive, zukunftsorientierte Möglichkeiten zu erreichen, mit denen das Obsoleszenz-Management von einem komplexen Risiko zu einem besser verstandenen strategischen Vorteil wird. Auf Grundlage der Erfahrungen früherer FOM-Veranstaltungen wissen wir, dass es extrem wichtig ist und als Herausforderung der kommenden Jahre wahrscheinlich an Bedeutung zunehmen wird. Converge führt seine nächsten Veranstaltungen vom 27. bis 28. September 2017 in Amsterdam und am 4. bis 5. Oktober 2017 in Long Beach, CA, durch.

Der Autor Enda Ruddy ist
Sales Director bei Converge EMEA.

                                                  Bild: Arrow Electronics EMEA

Obsoleszenz-Management: Ein Blick in die Zukunft
Bild: Arrow Electronics EMEA


Das könnte Sie auch interessieren

Industrial Router NB800 mit IoT-Gateway Funktion

In Zeiten von IoT und Industrie 4.0 sind betriebsfertige Router wertvolles Gut. Weil die Einsatzbereiche eine immer spezifischere Anpassung verlangen, braucht es darauf abgestimmte Produkte.

Vom 20. bis zum 22. Juni 2017 lädt Elektrobit gemeinsam mit seinen Partnern Infineon, Timing Architects und iSystem zum dritten Mal zur Embedded Multi-Core Conference in München ein. Hochkarätige Sprecher zeigen neue Entwicklungsansätze auf, präsentieren Fallbeispiele und diskutieren mit den Teilnehmern die technischen Grundlagen für das Auto der Zukunft.
Auf der Konferenz erörtern Experten aus der Automobilindustrie insbesondere Herausforderungen, Erfahrungen, Lösungen und Trends für die Entwicklung und den Einsatz von leistungsstarken Multi-Core-Steuergeräten im Automobilbau. Auf der Agenda stehen aktuelle Branchenthemen wie beispielsweise ‚Neue E/E-Architekturen – von traditionellen Controllern hin zu zentralen Rechenclustern‘, ‚Autosar und Hypervisoren in hochleistungsfähigen Multi-Core-Umgebungen‘ und ‚Agile Entwicklung und fortlaufende Integration im Multi-Core-Kontext‘. Zu diesen Themen sprechen unter anderem Rinat Asmus, Autosar-Projektleiter bei BMW sowie Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Rademacher von der Universität Ulm und dem Forschungsinstitut FAW/n Ulm. Prof. Rademacher wird in seiner Keynote ‚Automotive Megatrends – just a hype?‘ aktuelle Branchenentwicklungen analysieren. Rinat Asmus, der auf der EMCC das Autosar-Konsortium vertritt, erörtert den Einsatz von Autosar in Multi-Core-Umgebungen und Adaptive Autosar für das autonome Fahren. Weitere Referenten sind Stefan Kuntz von Continental, Dr. Jochen Härdtlein von der Robert Bosch GmbH sowie Rudi Grave von Elektrobit, der Einblicke in die Nutzung zentraler Rechnercluster im Automobil bietet. Am dritten Veranstaltungstag haben die Besucher in Workshops die Möglichkeit, Details und offene Fragen im Dialog mit den Experten zu besprechen und Lösungen anhand von Fallbeispielen kennen zu lernen. „Das große Interesse an der EMCC in den letzten beiden Jahren zeigt eindrucksvoll, dass wir und unsere Partner ein großes Informationsbedürfnis stillen und einen Nerv in der Branche getroffen haben“, erklärt Manuela Papadopol, Director Business Development and Communications bei EB. „Multi-Core-Systeme sind aus dem Automobil der Zukunft nicht wegzudenken. Aber die Komplexität der Technologie und die Sicherstellung der Kompatibilität zu älteren Software-Architekturen werfen nach wie vor viele Fragen auf. Diese wollen wir auf der EMCC in München diskutieren und Lösungen aufzeigen. Das positive Feedback der letzten Jahre zeigt, dass die Teilnehmer diesen brancheninternen Austausch sehr schätzen.“
Weitere Informationen zum Event sowie zu den Referenten und einzelnen Vorträgen finden Sie auf www.multicore-conference.com. Das Online-Registrierungsformular ist hier erhältlich. Bei einer Anmeldung bis zum 30.4.2017 erhalten Interessenten einen Nachlass auf die Anmeldegebühr. Elektrobit www.elektrobit.com

Die Programmiersprache Java erfreut sich großer Beliebtheit. Viele Anwendungen, beispielsweise für das Betriebssystem Android, basieren auf Java, das ist nur einer der Gründe, warum die plattformunabhängige, objektorientierte Sprache an vielen Schulen und Universitäten gelehrt wird.

Embedded Boards mit Intel Prozessoren der 7. Generation

Kontron hat drei neue Embedded Motherboards im mITX- und FlexATX-Formfaktor vorgestellt. Das Kontron mITX-KBL-H, Kontron mITX-KBL-S und das FlexATX-S-C236 basieren auf der siebten Generation von Intel Core, Intel Xeon und Celeron Quad-Core-Prozessoren. Sie bieten damit Höchstleistung in einem besonders kompakten Design.

Würth Elektronik: neues Mitglied der Geschäftsführung

Alexander Gerfer (51), CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, ist neues Mitglied der Geschäftsführung. Ab sofort ist er gemeinsam mit den CEOs der Würth Elektronik eiSos Gruppe Oliver Konz und Thomas Schrott verantwortlich für die Strategie des Unternehmens.

Siemens hat die Übernahme der Mentor Graphics Corporation (Mentor) abgeschlossen. Damit unterstreicht Siemens seine Absicht, Kunden mit Konstruktionswerkzeugen für elektronische Systeme und integrierte Schaltkreise (IC) bedeutenden Mehrwert zu bieten.