Ein Blick in die Zukunft

Fragt man Hersteller von elektronischen Bauteilen, was ihr derzeit größtes Problem ist, werden es vermutlich weder Produktionsvorlaufzeiten, das Wachstum der Elektronikindustrie in China oder Fälschungen sein. Obwohl diese Fragen zweifellos von entscheidender Bedeutung sind, werden die meisten Hersteller die Überalterung der Komponenten als ihr größtes Problem benennen. Was sind die aktuellen Herausforderungen der Überalterung, denen sich Hersteller gegenübersehen, und was kann getan werden, um diese jetzt zu überwinden und sie auch in Zukunft im Griff zu haben?

Zum Thema Obsoleszenz-Management sind in den letzten Jahren zahlreiche Untersuchungen durchgeführt worden. Ein Whitepaper von Tyler Moore, dem Leiter des Bereiches Suppy Chain Assurance bei Arrow, führt detailliert aus, dass „eine klassische Ankündigung des Produktlebensendes Bestellungen bei Original-Chip-Herstellern (OCMs) generiert, die nur 60 Prozent der Nachfrage dieses Teils abdecken“. Eine Untersuchung von SiliconExpert zeigte zudem, dass die Häufigkeit von Überalterungsfällen seit 2010 im zweistelligen Bereich zugenommen hat, und dass es auf dem hart umkämpften Markt unter den OCMs darum geht, wer die modernste und beste Technologie als erster auf den Markt bringt. Diejenigen von uns, die im Technologiebereich arbeiten, wissen um die starke Notwendigkeit für die Elektronikindustrie, immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung zu sein. Wir alle lassen uns von der Markteinführung des neuesten Smartphones oder dem schnellsten Chip faszinieren.

Unterdessen erleben wir in unserem Arbeitsalltag die pragmatischere Herausforderung der Obsoleszenz – wir lieben die neueste Technologie, haben aber auch dieses tolle Gerät aus dem Jahr 1984. Wir wussten damals nicht, wie lange es bestehen würde, wie beliebt es werden sollte oder wie viele Komponenten wir kaufen müssten, um es instand zu halten. Die Menschen, die es konstruiert und ihren Lebenszyklus verwaltet haben, sind zudem im Ruhestand, und wir stehen vor einer wirklich großen Herausforderung, um dieses Produkt am Leben zu halten. Die Herausforderung der Obsoleszenz gestaltet sich nicht so einfach wie die Geschwindigkeit der sich verändernden Technologie im Vergleich zum Versuch, alte Systeme und Produkte zu erhalten. Aspekte, wie Überalterung der Mitarbeiter, staatliche Richtlinien, wie beispielsweise REACH und RoHS, sowie die Tatsache, dass Betrüger auf die Nachfrage nach obsoleten Komponenten abzielen, tragen zur Komplexität des Problems bei.

Fusionen und Übernahmen als Ursache

Eine der größten Ursachen von Überalterung sind Fusionen und Übernahmen der Komponentenhersteller, die unvermeidliche Auswirkungen auf die Langlebigkeit der Lieferketten und die Verfügbarkeit verschiedener Bauteile haben. Das geschieht oft, wenn Unternehmen versuchen, ihre Angebote für den wachsenden Markt des Internets der Dinge (IoT) zu erweitern. Fusionen und Übernahmen tragen fast zwangsläufig zu Problemen mit der Produktverfügbarkeit bei, nicht zuletzt deshalb, weil bestimmte Produkte das Ende ihres Lebenszyklus (EOL) erreichen, Teilenummern geändert werden und es zu Änderungen im Herstellungsprozess kommt, die wiederum Vorlaufzeiten beeinflussen und – natürlich – werden die Kosten zu einem Problem.

Hinzu kommt, dass die Überalterung direkt durch die Tatsache beeinflusst wird, dass die Elektronikbranche von großen Datenmengen angetrieben wird (laut IBM werden an jedem Tag weltweit 2,5Mio. Terabytes Daten erzeugt), was eine starke Nachfrage nach Standardisierung und Automatisierung bewirkt. Tatsächlich könnte man behaupten, dass eine grundlegende Trennung zwischen der Datenerfassung und den daraus abgeleiteten Maßnahmen besteht. Bei ordnungsgemäßer Verwertung können Daten den Unternehmen natürlich helfen, proaktive Lösungen für das Obsoleszenz-Management zu entwickeln. Dies muss viel eher geschehen als der Versuch, dieses Problem reaktiv zu lösen – was wertvolle Zeit, Ressourcen und Geld kostet, die offensichtlich erst anfallen, wenn das Problem bereits eingetreten ist. Um die Probleme durch nicht mehr verfügbare kritische Komponenten anzugehen, ist es natürlich hilfreich, alle relevanten für diese Teile verfügbaren Informationen bereitzuhalten –was aber eine enorme Datenmenge bedeuten kann.

Eine End-to-End-Lösung für Obsoleszenz

Seit vielen Jahren spricht Converge mit Kunden, die nach Lösungen für das Obsoleszenz-Problem suchen. Themen waren dabei unter anderem der Einsatz intelligenter Daten, um Markteinblicke zu erreichen, die Beschaffung und Lagerung von Teilen nach ihrem EOL-Datum, der Erfassung von Werten in Überbeständen sowie Qualitäts-Screening und -prüfungen. In den vergangenen fünf Jahren gab es eine signifikante Zunahme dieser Anfragen. Die Frage des Obsoleszenz-Managements war von einem Nischenthema zu einem Problem geworden, das viele Kunden und Partner betraf und hatte sich so von einem gelegentlichen Ereignis zu einer entscheidenden strategischen Herausforderung entwickelt.

Als Unternehmen, die zu Arrow Electronics gehören, haben Converge und seine im Bereich des Obsoleszenz-Managements tätigen Schwesterunternehmen ihr Fachwissen zusammengeführt, um eine End-to-End-Lösung für Obsoleszenz anbieten zu können. Die Marke Converge FOM (Future of Obsolescence) besteht aus zwei Komponenten – einer Community (eine jährliche Veranstaltung, eine vierteljährliche FOM-Publikation mit dem Titel ‚Looking Forward‘, die Interviews und Profile wichtiger Marktteilnehmer im Zusammenhang mit Obsoleszenz-Management bringt, und regelmäßig über Social Media geteilte Inhalte) und der Beratung (ein Team, das Datenanalysen erbringen kann und mit Marktkenntnis und Expertennetzwerken branchenweite Best Practices für das Obsoleszenz-Management begründet).

Mit FOM versucht Converge eine Ausrichtung auf positive, zukunftsorientierte Möglichkeiten zu erreichen, mit denen das Obsoleszenz-Management von einem komplexen Risiko zu einem besser verstandenen strategischen Vorteil wird. Auf Grundlage der Erfahrungen früherer FOM-Veranstaltungen wissen wir, dass es extrem wichtig ist und als Herausforderung der kommenden Jahre wahrscheinlich an Bedeutung zunehmen wird. Converge führt seine nächsten Veranstaltungen vom 27. bis 28. September 2017 in Amsterdam und am 4. bis 5. Oktober 2017 in Long Beach, CA, durch.

Der Autor Enda Ruddy ist
Sales Director bei Converge EMEA.

                                                  Bild: Arrow Electronics EMEA

Obsoleszenz-Management: Ein Blick in die Zukunft
Bild: Arrow Electronics EMEA


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.