Fertigungsrisiken
bei medizinischen
Wearables reduzieren

MC10 entwickelt Wearable-Elektronik und orthomorphe elektronische Systeme, die sich mit dem menschlichen Körper strecken, biegen und verdrehen können. So etwa BioStampRC, ein am Körper tragbares Sensor-Pflaster, das sich überall platzieren lässt, um Einblicke in physische Probleme wie Muskelerkrankungen zu liefern. Als unkonventionelles Leiterplatten-Designtool entschied sich das Unternehmen für Altium Designer.
Die meisten elektronischen Systeme für das digitale Leben sind flach und unflexibel und für die Verwendung in starren Geräten wie etwa Computern und anderer Elektronik konzipiert, also nicht für ein sich ständig bewegendes und biegendes Objekt – wie den menschlichen Körper. Angesichts der Tatsache, dass dem Markt für intelligente Wearable-Produkte bis zum Jahr 2020 ein Umsatz von 37Mrd. US$ vorhergesagt wird, gibt es mittlerweile zahlreiche Unternehmen, die von der Wearable-Technologie profitieren möchten. Das Design von Technologie in der Art des BioStampRC macht ein adäquates Leiterplatten-Designtool erforderlich, das mit flexiblen Leiterplatten zurechtkommt und mit Leiterplatten umgehen kann, die keine standardmäßigen Umrisse aufweisen. Die für BioStampRC entworfenen Leiterplatten sind klein und dicht bestückt, besitzen viele Ausschnitte und weisen eine unregelmäßige Form mit eigenwilligen Polygonen und sehr präzisen Radien auf. Nicht selten enthält eine Leiterplatte von 3 bis 5cm Größe bis zu 300 individuell gezeichnete Polygone. Ist ein solches Design fertiggestellt, muss es sich problemlos zwischen mehreren Auftragsfertigern teilen lassen, damit ohne Abstriche an der Produktionszeit und -qualität die besten Angebote eingeholt werden können. Das verwendete Werkzeug musste deshalb die Voraussetzungen für ein reibungsloses und präzises Design bieten. Gleichzeitig mussten die Designs durch weitreichende Portierbarkeit und hohe Fertigungssicherheit gekennzeichnet sein, um die Produktionsrisiken zu senken und die Markteinführungszeit zu verkürzen.

Die Lösung

Die Elektronikentwickler bei MC10 hatten Altium Designer bereits bei früheren Arbeitgebern eingesetzt und dort die durchgängige Designumgebung kennengelernt. Sie wussten, dass sie die Applikation nicht verlassen müssen, um die verwendeten Komponenten oder die Dokumentation zu managen. Durch das ‚All-in-one‘-Geschäftsmodells von Altium gestaltete sich auch das Hinzufügen und Pflegen zusätzlicher Lizenzen einfach. Nicht zuletzt bot Altium Designer eine Reihe von Features zur Verringerung der Hürden und Herausforderungen, denen die Entwickler beim Design flexibler Leiterplatten täglich gegenüberstehen. Ein Beispiel für ein solches Feature, das in BioStampRC-Designs sehr geschätzt wurde, ist das Teardrop-Feature. Es gewährleistet hohe Genauigkeit bei der Platzierung und verleiht allen Linien gleichmäßige, flüssige Rundungen. Altium Designer erlaubt das Platzieren von Teardrops wie und wo immer sie auch benötigt werden, um auf diese Weise Fehlausrichtungen, die zu Lasten der Produktionsausbeute gehen könnten, zu vermeiden. Außerdem erleichtert Altium Designer mit seinen verschiedenen Polygon-Tools das Modifizieren und Editieren individueller Polygone. Designer können mit derartigen Werkzeugen viel Zeit sparen, da sie bei etwaigen Fehlern nicht ganz zurückgehen und das Polygon von Neuem zeichnen müssen. Es reicht vielmehr, das bestehende Polygon zu editieren, bis es passt. Ein weiteres Feature, das beim Design flexibler Leiterplatten hilfreich ist, ist das PCB Layer Stack Management. Indem die starren Abschnitte von Leiterplatten durch flexible Sektionen miteinander verbunden werden, lassen sich komplexe Hybrid-PCBs entwickeln, die sich so falten lassen, dass sie in ungewöhnlich geformte Gehäuse passen. Bryan McGrane, leitender Elektronikentwickler bei MC10 und langjähriger Nutzer von Altium Designer, fasst es treffend zusammen: „Vor dem Hintergrund der unorthodoxen flexiblen Leiterplatte unseres Unternehmens, die möglicherweise nicht dem Industriestandard entspricht, erweist es sich oft als schwierig, ein Design so umzusetzen, dass es auf viele Auftragsfertiger portierbar ist und dabei hohe Fertigungssicherheit bietet. Im täglichen Einsatz von Altium Designer konnte ich feststellen, dass diese Software alle notwendigen Funktionen mitbringt, mit denen sich genau das realisieren lässt, was ich für die Auftragsfertiger brauche.“ n

Fertigungsrisiken bei  medizinischen Wearables reduzieren
(Bild: Bild: MC10, Inc.)


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.