Gefahrlose Sicherheit

Damit Hacker funktional sichere Softwaresysteme (Safety) nicht von außen manipulieren können, müssen sie entsprechend geschützt werden. Vor dem Hintergrund des Internet der Dinge (IoT) gewinnt die Thematik an Dringlichkeit, denn der zunehmende Vernetzungsgrad von Embedded-Systemen vergrößert die Angriffsfläche auf das Gesamtsystem enorm. So reicht bereits ein Einfallstor, um Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erlangen – auch auf ungeschützte, funktional sichere Systeme. Die gemeinsame Betrachtung von Safety & Security ist effizient und spart in der Entwicklung wertvolle Zeit und Kosten.

Automatisierte Systeme sind allgegenwärtig. Damit von ihnen keine Gefahr für den Menschen ausgeht, müssen sie unterschiedlich strikte Sicherheitsintegritätslevel (SIL) erfüllen. Ausgehend von der IEC61508 leiten sich weitere Normen ab, etwa die EN ISO13849 für die Sicherheit von Maschinen oder die DIN EN ISO50128 für Eisenbahnsteuerungs- und Überwachungssysteme. Durch die enorme Komplexitätssteigerung hinsichtlich der Projekt-, Funktionalitäts- und auch der gesetzlichen Vorgaben realisieren Unternehmen immer mehr Anforderungen der Funktionalen Sicherheit als Softwarelösung. Vereinfacht ausgedrückt führt eine funktional sichere Software im Fehlerfall eine vorab definierte Handlung garantiert aus. Beispiel: Eine automatisch schließende Türe erkennt, dass ein Gegenstand droht eingeklemmt zu werden. Entweder die Türe schließt erst gar nicht oder sie öffnet sich wieder. Diese definierte Handlung ist das Ergebnis einer Risikoanalyse. Die Software selber kann nicht erkennen, ob die Handlung auch logisch sinnvoll und sicher ist – sie garantiert nur die Ausführung. Hier liegt auch das enorme Gefahrenpotenzial, das ein ungeschütztes System in den Händen eines Hackers birgt. So könnte ein Angriff im angeführten Beispiel der Türe dauerhaft vorgaukeln, dass ein Gegenstand den Weg versperrt. Die Türe würde sich dann dauerhaft nicht mehr schließen.

Gefahrlose Sicherheit
Bild: © sheelamohanachandran/Fotolia.com; Bildbearbeitung: Infoteam Software AG


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.