VDE|DKE-Normungsexperte erhält höchste Auszeichnung in der Elektrotechnik

IEC Lord Kelvin Award 2016 geht an Uwe Kampet

Der VDE|DKE-Normungsexperte Uwe Kampet erhielt gestern den IEC Lord Kelvin Award 2016, die höchste Auszeichnung der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Der Preis wurde im Rahmen der 80. IEC-Generalversammlung in Frankfurt am Main verliehen. Die IEC würdigt mit der Auszeichnung Uwe Kampets herausragendes langjähriges Normungsengagement für die Sicherheit und technische Harmonisierung und seinen damit verbundenen Beitrag zur Erleichterung eines nachhaltigen Welthandels mit elektrischen und elektronischen Geräten und Systemen.

Bild: VDE|DKE

Dr. Bernhard Thies, Sprecher der DKE-Geschäftsführung und CENELEC-Präsident, (l.) und Uwe Kampet (r.)

Die International Electrotechnical Commission (IEC) repräsentiert 98 Prozent des Welthandels an elektrotechnischen und elektronischen Produkten und vereint mehr als 20.000 Experten aus aller Welt. Uwe Kampet, der zurzeit als Senior Expert Technical Regulation and Standardization bei der BSH Hausgeräte GmbH tätig ist, engagiert sich seit beinahe 20 Jahren in der IEC. Von 2004 bis 2015 trug er als Vorsitzender der CISPR F – der Untergruppe „Störungen in Haushaltsgeräten und Beleuchtungsanlagen“ im Internationalen Sonderkomitee für Funkstörungen CISPR (Comité international spécial des perturbations radioélectriques) – erheblich zur Gestaltung von internationalen Standards zur Elektromagnetischen Verträglichkeit einer großen Bandbreite von Elektrogeräten wie zum Beispiel Beleuchtungsprodukten, Haushaltsgeräten und elektrischen Werkzeugen bei. Solche EMV-Standards gewinnen angesichts der wachsenden Verbreitung elektrischer und elektronischer Geräte und Systeme, die sich durch ungewollte elektrische oder elektromagnetische Effekte wechselseitig beeinflussen bzw. stören können, zunehmend an Bedeutung. Anlässlich der Verleihung des 35. Lord Kelvin Awards im Rahmen der 80. IEC-Generalversammlung in Frankfurt am Main sagte IEC-Präsident Junji Nomura: „Der IEC Lord Kelvin Award ist die weltweit bedeutendste Auszeichnung in der Elektrotechnik. Mit diesem Preis würdigen wir Uwe Kampets hoch geschätzte Führungsqualitäten und sein unermüdliches Engagement für die IEC, den globalen Handel und eine sicherere Welt.“

IEC Lord Kelvin Award 2016 geht an Uwe Kampet
Bild: VDE|DKE


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.