Kontron veröffentlicht Geschäftszahlen für das Jahr 2016

Kontron präsentiert die Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2016. Diese liegen im Rahmen der revidierten Erwartungen vom Oktober 2016 aber deutlich unter der ursprünglichen Geschäftsjahresprognose zu Beginn des Jahres 2016.

Kontrons Umsatzerlöse fielen im Geschäftsjahr 2016 um 17,7% auf 385,1Mio.EUR (Vorjahr: 467,7 Mio.EUR). Der Rückgang vollzog sich im Jahresverlauf in allen drei Geschäftsbereichen. Der Bereich Industrial verzeichnete einen Rückgang von 15,6% auf 198,4 Mio.EUR (Vorjahr: 234,7Mio.EUR). Der Geschäftsbereich Avionics/Transportation/Defense erwirtschaftete 96,6 Mio.EUR (Vorjahr: 127,2 Mio.EUR) und lag damit um 24,3% unter Vorjahr. Auch der Geschäftsbereich Communication blieb mit 90,1 Mio. EUR unter dem Niveau des Vorjahres (105,8 Mio. EUR). Die Bruttomarge fiel aufgrund von Belastungen von rund 30 Mio. EUR durch Abwertungen auf Lagerbestände und aktivierte Entwicklungsprojekte um 11,5% zum Vorjahr auf 14,6% (Vorjahr: 26,1%). Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte sowie Aufwendungen aus dem im zweiten Halbjahr 2016 initiierten Restrukturierungsprogramm belasteten zudem das Ergebnis und führten zu einem EBIT in Höhe von -141,7 Mio. EUR (Vorjahr: 6,2Mio. EUR) bzw. einem bereinigten EBIT in Höhe von -58,8 Mio. EUR (Vorjahr: 14,5 Mio. EUR). Einmaleffekte aus Veräußerungstransaktionen führten zu Liquiditätszuflüssen und letztendlich zu einem positiven operativen Cashflow in Höhe von 60,5 Mio. EUR (Vorjahr: 14,2 Mio. EUR). „Wir stehen vor enormen Herausforderungen“, sagt Hannes Niederhauser, Vorstandsvorsitzender der Kontron. „Das Geschäftsjahr 2016 war ein schwieriges Jahr für Kontron. Jetzt gilt es mit viel Fleiß, Kostenbewusstsein und innovativer Technologie das Ruder herum zu reißen. Hierzu streben wir als wesentlichen Schritt unter anderem die Verschmelzung der beiden Unternehmen S&T Deutschland Holding AG und Kontron AG an, für die wir in unserer diesjährigen Hauptversammlung unsere Aktionäre um Zustimmung bitten werden.“ Seit November 2016 ist die S&T Gruppe mit einem Anteil von ca. 29,9% der Stimmrechte und des Grundkapitals größter Aktionär von Kontron. Im Februar 2017 wurde bekannt gegeben, dass der Vorstand der Kontron AG und der Vorstand der S&T Deutschland Holding AG, eine 100%ige Tochtergesellschaft der S&T AG, eine Absichtserklärung unterzeichnet haben, die eine Verschmelzung der Kontron AG auf die S&T Deutschland Holding AG vorsieht. Die beiden Unternehmen Kontron und S&T verfügen über ein komplementäres Portfolio aus Hardware, Software und Services und ergänzen sich zudem über die Märkte, auf denen sie tätig sind. Von einer zukünftigen Partnerschaft oder Verschmelzung mit der S&T sind daher eine Reihe positiver Effekte und Synergien, etwa die gemeinsame Nutzung des Know-hows im Bereich Forschung und Entwicklung bis hin zur Entwicklung neuer innovativer Produkte, Lösungen und Services zu erwarten. Für 2017 wird aufgrund der rückläufigen Entwicklung des Auftragseingangs ein ähnlicher Umsatz wie im Geschäftsjahr 2016 erwartet. Die Bruttomarge soll aufgrund der Partnerschaften mit Ennoconn und S&T wieder über 25% steigen.

Kontron http://www.kontron.de.

Das könnte Sie auch interessieren

EVE mit Keynotes von Intel und Qualcomm

Die beiden Keynotes der Embedded Vision Europe Konferenz (12.-13. Oktober, Stuttgart) stehen fest.

Infineon setzt auf sprachgesteuerte Mensch-Maschinen-Interaktion

Heute noch kommunizieren Mensch und Maschine zumeist über Tastatur und Display. Der nächste Entwicklungsschritt wird hochleistungsfähige Sprachsteuerung allgegenwärtig machen.

Anzeige
Mainboards sind fit für Kabylake

Die Fujitsu Industrie-Mainboards D3433-S1, D3434-S1, D3441-S1 und D3446-S1 lassen sich demnächst als S2-Version mit den aktuellen Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation (‚Kabylake‘) bestücken. Die Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation, die – wie die der sechsten Generation – für den LGA1151-Prozessorsockel ausgelegt sind, weisen eine vergleichsweise niedrigere Verlustleistung auf und können mit höheren Taktraten betrieben werden. Mit den neuen Boards bietet Fujitsu zusätzlich zu den S1-Versionen, die Skylake unterstützen, eine aktuelle Serie an Mini-ITX, µATX und ATX Industrie-Mainboards an, die fit für Kabylake sind. Diese sind darüber hinaus bis auf einige allgemeine Optimierungen, die für eine besonders lange Verfügbarkeit sorgen, baugleich zu ihren Vorgängern, sodass Nutzern das Design-In erheblich erleichtert wird.

Sigfox-Partner ermöglichen schnelles IoT-Wachstum

Sigfox erweitert sein Partner-Ökosystem kontinuierlich. Dadurch will das Unternehmen ein schnelleres IoT-Wachstum erreichen.

Was wir alles können!

In Fabriken, am Arbeitsplatz, zu Hause, in den Städten, in der Luft und sogar im Weltall – Mitsubishi Electric bietet innovative Lösungen. In der neuen Broschüre „Unsere Lösungen für Ihr Unternehmen“ finden Sie spannende Praxisbeispiele! Mitsubishi Electric ist einer der weltweit führenden Namen im Bereich der Herstellung und des Vertriebs von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen, die in einem breiten Spektrum von Bereichen und Anwendungen zum Einsatz kommen.

Single-Board-Computer für Industrie-Automatisierung oder Transportwesen

Adlink bringt einen neuen PCI/104-Express Single-Board-Computer auf den Markt. Der Rechner auf Basis eines Intel Core-Prozessors der 6. Generation unterstützt bis zu 16GB direkt eingelöteten DDR4-ECC-Speicher. Das robuste Design des CMx-SLx-Rechners sorgt für hohe Lebensdauer, damit ist er für die Bereiche Industrie-Automatisierung, Transportwesen, Energieversorgung und Militärelektronik geeignet.