Lösungsforum für zukunftstaugliche Anwendungen

Marktplatz Industrie 4.0

Industrie 4.0 und die digitale Transformation sind als Trendthemen unserer Zeit seit einigen Jahren sehr präsent. Doch geht es statt um Zukunftsvisionen inzwischen immer öfter um den praktischen Nutzen und die schnelle Umsetzung entsprechender Projekte. Diese Entwicklung aufgreifend wurde der Marktplatz Industrie 4.0 ins Leben gerufen, der als neuer Bestandteil des Automatisierungstreffs einen Schwerpunkt auf konkrete Use Cases für Industrie 4.0 und IIoT legt.
Der Marktplatz Industrie 4.0 richtet sich an Anwender, Praktiker und Macher, die die digitale Transformation in ihren Unternehmen voranbringen wollen. Mit dieser Ausrichtung ergänzt dieses Forum den Automatisierungstreff als Kommunikationsplattform für die Präsentation und Diskussion neuer Technik und Trends, der vom 28. bis 30. März wieder in der Kongresshalle in Böblingen stattfindet.

Ganzheitlicher Nutzen

Damit Industrie 4.0 für den Anwender attraktiv wird, müssen Vorteile der Digitalisierung klar dargestellt werden. Der Marktplatz Industrie 4.0 will es den Besuchern ermöglichen, den ganzheitlichen Ansatz von Industrie 4.0 und IIoT zu verstehen und den Wert einer entsprechenden Applikation zu erkennen. Nur durch das nahtlose Zusammenspiel von allen Ressourcen einer Fabrik – vom kleinen Sensor in der Produktion bis zur Management-Software in der Geschäftsführung – wird die Grundlage für eine signifikant, höhere Wertschöpfung erreicht.

Gewinnbringende Anwendung

Das Ziel: Der Anwender kommt mit einer Aufgabenstellung zum Automatisierungstreff und entdeckt auf dem Marktplatz bereits eine passende Anwendungslösung oder zumindest eine entsprechende Idee zur Umsetzung. So bündelt das neue Forum Anbieter verschiedener Produkte und Disziplinen an einem Ort und stellt dem dem Marktbesucher verfügbare Use Cases vor. Jeder Fall beinhaltet eine konkrete, nachvollziehbare Aufgabenstellung und stellt den Lösungsweg mit Industrie-4.0- bzw. IIoT-Funktionalität vor. „Interessierte kommen mit konkreten und klaren Applikationsanfragen zum Marktplatz“, betont Stefan Körte, Bereichsleiter bei Hilscher und Teilnehmer auf dem Marktplatz Industrie 4.0. „Für uns Aussteller stellt es einen sportlichen Ehrgeiz dar, für die Anfragen der Besucher die bestmögliche Lösung zu finden.“ Der Marktplatz Industrie 4.0 wird praxistaugliche und erprobte Use Cases vorstellen. Unter anderem wird Hilscher zusammen mit IBM eine Industrie-4.0-Implementierung zeigen, die beide Unternehmen bei John Deere in Mannheim bereits umgesetzt haben.

Marktplatz Industrie 4.0
Bild: Strobl GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Hewlett Packard Enterprise und 5G Lab Germany entwickeln Edge-Lösungen der nächsten Generation

Hewlett Packard Enterprise kündigt die Zusammenarbeit mit dem 5G Lab Germany an, einem Forschungskonsortium rund um die Schlüsseltechnologien für drahtlose 5G-Netzwerke. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden HPE und 5G Lab die Auswirkungen von 5G-Netzwerken und HPE Edgeline Converged Edge Systems auf Telekommunikation und Mobilität untersuchen. Dabei werden HPEs Edgeline-Systeme an den Außenrändern (Edge) des Netzwerkes eingesetzt, damit die nächste Anwendungsgeneration den vollen Nutzen aus der Leistung des 5G-Netzwerkes ziehen kann. 5G-Netzwerke sollen sich dem Kundenverhalten in Echtzeit anpassen. Die Verbesserungen der Bandbreite durch 5G wird aber auch den Rechenaufwand im Netzwerk drastisch erhöhen, der notwendig ist, um bestehende und neue Anwendungen zu betreiben. Die Latenzverbesserungen ermöglichen eine neue Stufe der Automatisierung und Steuerung, die mit aktuellen 4G-Netzen nicht möglich ist. Auf Grundlage von 5G-Netzen und Edgeline-Systemen werden HPE und 5G Lab Projekte für die Kommunikation zwischen autonomen Fahrzeugen entwickeln und leistungsstarke Endkunden-Anwendungen zur Verfügung stellen. „5G spielt für die Entwicklung des Internet der Dinge eine zentrale Rolle“, sagt Dr. Tom Bradicich, Vice President und General Manager für Server, Converged Edge und IoT-Systeme bei HPE.

Obsoleszenz-Management: Ein Blick in die Zukunft

Fragt man Hersteller von elektronischen Bauteilen, was ihr derzeit größtes Problem ist, werden es vermutlich weder Produktionsvorlaufzeiten, das Wachstum der Elektronikindustrie in China oder Fälschungen sein. Obwohl diese Fragen zweifellos von entscheidender Bedeutung sind, werden die meisten Hersteller die Überalterung der Komponenten als ihr größtes Problem benennen. Was sind die aktuellen Herausforderungen der Überalterung, denen sich Hersteller gegenübersehen, und was kann getan werden, um diese jetzt zu überwinden und sie auch in Zukunft im Griff zu haben?

Ultra-Low-Dropout-Regler mit nur 90mV Spannungsabfall

Ultra-Low-Dropout-Regler von Hy-Line Power Components können bis zu 2A Ausgangsstrom liefern. Dabei liegt die minimal notwendige Regelspannung noch einmal deutlich niedriger als bei normalen LDOs: Es sind minimal typ.

Multi-IO-Board für Bahnanwendungen

Die CompactPCI-Karte F405 ist ein Multi-I/O-Board, welches speziell für den Einsatz in Bahnanwendungen entwickelt wurde. Durch den erweiterten Spannungsbereich von bis zu -110V bis +110V ist die Karte weltweit und vielseitig verwendbar. Zudem garantiert das FPGA-basierte Design eine hohe Langzeitverfügbarkeit für die Anwendung.

Automatisierungstreff 2017: Marktplatz Industrie 4.0 als neues Highlight

Vom 28. bis 30. März 2017 fand der 11. Automatisierungstreff in der Kongresshalle in Böblingen statt. Im Fokus der erfolgreichen Veranstaltung standen neben den 38 Workshops auch das neu geschaffene Lösungsforum Marktplatz Industrie 4.0, das sehr gut angenommen wurde.

Industrial Router NB800 mit IoT-Gateway Funktion

In Zeiten von IoT und Industrie 4.0 sind betriebsfertige Router wertvolles Gut. Weil die Einsatzbereiche eine immer spezifischere Anpassung verlangen, braucht es darauf abgestimmte Produkte.