Neues Mainboard im Thin-Mini-ITX-Format für den Dauerbetrieb

Auf der Embedded World (Halle 2, Stand 110) stellt Fujitsu das neue Mainboard D3474-B Thin Mini-ITX aus der Extended-Lifecycle-Serie vor. Das kompakte Board (170x170mm) wurde komplett im Werk Augsburg entwickelt und wird dort produziert. Es ist für den Dauerbetrieb bei Temperaturen von bis zu+50°C ausgelegt. Damit eignet sich das D3474-B Thin Mini-ITX für anspruchsvolle Aufgaben in semi-industriellen Einsatzbereichen wie Digital Signage Player, 1U-Lösungen, HMIs oder Touchpanels. Aber auch für All-in-One-PCs (AiO), sogenannte ‚tiny box‘-PCs und Systeme mit flacher Bauform bietet das D3474-B eine geeignete Grundlage. Das Mainboard verfügt über einen CPU-Sockel der Reihe LGA1151 und unterstützt Prozessoren mit einer TDP bis zu 65W. Dazu zählen Modelle der Reihe Intel Core i3, i5 und i7 der 6. Generation (‚Skylake‘) und der aktuellen 7. Generation (‚Kabylake‘). Die Platine lässt sich zudem mit Intel-Prozessoren der Pentium- und Celeron-Serie bestücken. Der integrierte H110-Express-Chip-Satz von Intel unterstützt bis zu 32GB DDR4-2400-SDRAM. Damit ist das Board auch für anspruchsvolle Anwendungen bestens gerüstet. Variabilität ist auch bei der Stromversorgung angesagt: Sie erfolgt über 12VDC oder 19-24VDC. Trotz der kompakten Maße verfügt das Fujitsu D3474-B Thin Mini-ITX über eine umfassende Ausstattung an Schnittstellen. Festplatten oder Solid State Drives (SSDs) lassen sich über Sata-III-Interfaces anbinden. Für SSDs steht außerdem eine M.2-SSD-Schnittstelle (Sata) zur Verfügung. Ebenfalls über einen M.2-Steckplatz können Nutzer Wireless-LAN- und Bluetooth-Module integrieren. Für den Anschluss an kabelgebundene Netzwerke ist ein Gigabit-Ethernet-Port vorhanden. Hinzu kommen Schnittstellen für USB und serielle Geräte mit RS-232 sowie ein 8-Bit-GPIO-Port (General Purpose I/O).

Neues Mainboard im Thin-Mini-ITX-Format für den Dauerbetrieb
Bild: Fujitsu Technology Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.