OPC-Kommunikation mit sicherer Anbindung an IoT-Clouds

Die neue Version von Softings dataFEED OPC Suite beinhaltet jetzt einen MQTT Connector. Damit wird die Weitergabe von Daten an IoT-Clouds einfach und sicher.

 (Bild: Softing Industrial Automation GmbH)

(Bild: Softing Industrial Automation GmbH)

Mit Softings dataFEED OPC Suite kann nun eine sichere IoT-Cloud-Datenintegrationslösung einfach implementiert werden. Der neue MQTT Connector ermöglicht die Integration von Automatisierungsgeräten über MQTT Publisher-Funktionalität in IoT-Cloud-Anwendungen, z.B. IBM Bluemix Cloud. Höchste Sicherheit bei der Datenübertragung ist durch die Verschlüsselung mit Hilfe von SSL/TSL garantiert. Eine wesentliche Herausforderung für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 ist die Bereitstellung und Analyse der Produktionsdaten. Für Anlagenbauer, Betreiber und IT- Administratoren stellt sich dabei die entscheidende Frage, wie bzw. wo sie große Datenmengen sicher und kostengünstig speichern und analysieren können. Hier setzen wir mit unserer Lösung an, sagt Andreas Röck, Produktmanager Data Integration bei Softing Industrial. Die dataFEED OPC Suite kombiniert OPC-Server und -Middleware in einer kompakten Softwarelösung. Das MQTT-Gateway ermöglicht die einfache Integration bestehender und neuer Steuerungen in IoT-Lösungen. Damit lassen sich auch Komponenten ohne MQTT-Unterstützung, wie z.B. Siemens-, B&R- und Rockwell-Steuerungen, in IoT-Cloud-Lösungen integrieren. Eine moderne Benutzeroberfläche mit intelligenten, praxisorientierten Voreinstellungen und intuitiver Benutzerführung ermöglicht es Anlagenbauern, Instandhalter- und IT-Administratoren, ihre IoT-Kommunikation einfach und schnell zu konfigurieren. Der modulare Aufbau der Suite bietet dem Anwender größtmögliche Flexibilität, da nur die jeweils benötigte Funktionalität lizenziert werden muss.

OPC-Kommunikation mit sicherer Anbindung an IoT-Clouds
Bild: Softing Industrial Automation GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.