RFID-Leser für raue Einsatzumgebungen

Der neue RFID-Leser entspricht der Schutznorm IP65 und ist so vor Staub und vor Strahlwasser geschützt. Die RFID-Leser können entweder als Stand-alone-Gerät, wie auf einem Bearbeitungstisch, oder auf einfache und platzsparende Art und Weise direkt an einem Noax-Industrie-PC oder Logistikterminal angebracht werden.

 (Bild: noax Technologies AG)

(Bild: Noax Technologies AG)

Diese Art der Montage ermöglicht eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, da die Bedienung direkt am Arbeitsplatz bzw. auf dem Stapler erfolgen kann. Weiter ist es möglich die RFID-Leser an bestehenden Industrie-PCs nachzurüsten. Als Multiformatleser kommt er mit zahlreichen RFID-Standards zurecht, wie z.B. Hitag, Mifare und Legic. Aber auch andere Standards, wie NFC und ISO14443 werden unterstützt. Ebenfalls wird den Administratoren der Einsatz erleichtert, da der RIFD-Leser sowohl über COM-Port als auch alternativ dazu über USB-Schnittstelle angebunden werden kann. Hervorzuheben ist, dass Noax den Kunden die Dienstleistung bietet, den RFID-Leser den Kundenwünschen entsprechend zu programmieren. So kann das vom Leser auszugebende Datenformat an die Anforderungen verschiedenster Umgebungen angepasst werden und z.B. auch um beliebige Präfixe oder Suffixe ergänzt werden. Dies vereinfacht die nachträgliche Integration neuer Hardware in existierende Umgebungen deutlich. Aufgrund seiner Flexibilität und der Möglichkeit den Leser in bestehende Umgebungen zu integrieren, kann man bewährte Hardware weiter verwenden ohne neu zu investieren. Durch seine Robustheit, sein  breites Einsatzspektrum und seine einfache Handhabung, erleichtert der RFID-Leser von Noax zahlreiche Arbeitsvorgänge. Damit passt er sich den Bedürfnissen und Anforderungen von vielen Kunden, besonders im Logistikumfeld, an. Noax Technologies AG www.noax.com

RFID-Leser für raue Einsatzumgebungen
Bild: noax Technologies AG


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.