Robuste AEC-Q100 kompatible MEMS-Oszillatoren von SiTime

 

Zwei neue Produktfamilien von robusten, AEC-Q100 qualifizierten MEMS-Oszillatoren von SiTime wurden neu ins Sortiment aufgenommen. Die SiT2014/25 und SiT8924/25 Oszillatoren liefern in puncto Robustheit eine bis zu 30fache Leistungssteigerung im Vergleich zu bisher verfügbaren Lösungen. Sie wurden speziell für ASIL (Automotive Safety Integrity Level) kompatible Automotive Anwendungen entwickelt. Die beiden Familien eignen sich für Applikationen wie erweiterte Fahrerassistenzsysteme (ADAS), fahrzeuginternes Ethernet, aber auch für Powertrain oder elektronische Steuereinheiten (ECUs). Sie bieten eine ausgezeichnete Schock- und Vibrationsresistenz und punkten mit einer Kombination aus einem weiten Frequenzbereich und hoher Stabilität von bis zu ±20ppm über -55 bis +125°C. Die Oszillatoren des Typs SiT2024/25 sind für Anwendungen im Motorraum wie etwa Motormanagement, Getriebesteuerung, aktive Fahrwerkkontrolle, elektronische Lenkung und andere elektronische Steuergeräte ausgelegt. Sie werden in SMD Gehäusen des Typs SOT23-5 angeboten, um eine Sichtprüfung zu ermöglichen und für hohe Zuverlässigkeit der Lötverbindungen speziell bei hohen Schock- und Vibrationsbelastungen zu sorgen. Die mit industriestandardmäßigen QFN-Footprints von nur 2,0×1,6mm bis 7,0×5,0mm verfügbaren Oszillatoren des Typs SiT8924/25 eignen sich dagegen für Kameramodule und andere kompakte Systeme. „Die Automobilindustrie verlangt immer neue Features wie erweiterte Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme, Automatisierung oder Echtzeit-Datenanalysen“, erklärt Piyush Sevalia, Executive Vice President Marketing bei SiTime. „Dabei müssen strengste Qualitäts-, Zuverlässigkeits- und Leistungsstandards erfüllt werden. Die MEMS-Technologie spielt dabei eine ganz wesentliche Rolle“. Besuchen Sie Endrich auf der embedded world in Nürnberg in Halle 1, Stand 259.

Robuste AEC-Q100 kompatible MEMS-Oszillatoren von SiTime
Bild: Endrich Bauelemente Vertriebs GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale I/Os auf PCI nachrüsten

Viele Industriecomputer sind im industriellen Umfeld noch mit einem PCI-Bus ausgestattet und verfügen nicht über den schnelleren PCI-Express-Standard. Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card ID selbst festlegen.

Die BMW Group, Intel und Mobileye kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art-Plattform zum autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die Automobilindustrie sowie weitere Branchen liefern soll.

Microchips WiFi SDK mit Apple Homekit Support jetzt verfügbar

Microchip bietet ein vollständig zertifiziertes WiFi Software-Entwicklungskit (SDK) mit Apple-HomeKit-Unterstützung an. Das SDK ermöglicht MFi-Lizenznehmern, stromsparende Designs auf dem branchenweit ersten Hardware-Verschlüsselungs-fähigen WiFi-basierten Entwicklungskit für Homekit zu erstellen.

Elektroautos während der Fahrt laden?

Qualcomm hat ein dynamisches Ladesystem (DEVC-System) entwickelt, das auf der kabellosen Qualcomm-Halo-Ladetechnologie für Elektroautos basiert. Das System kann ein Elektroauto dynamisch mit bis zu 20kW bei Autobahngeschwindigkeit aufladen. Zudem zeigt Qualcomm auch simultanes Laden, also zwei Fahrzeuge, die die gleiche Spur nutzen und gleichzeitig während der Fahrt aufgeladen werden.

Embedded Computing Conference 2017 in Winterthur

Unter Embedded Computing versteht man den Einsatz von Rechnersystemen als integrierter Bestandteil einer Anlage, eines Gerätes oder einer Maschine. Embedded Computing umfasst industrielle Betriebssysteme, Software-Tools, Applikationssoftware und Hardware-Plattformen und dient der Steuerung von Prozessen, der automatisierten Erfassung, Verarbeitung und Aufbereitung von Daten.

Bis zu 5.000€ (1. Platz) können Entwickler mit eingebetteter Software im Programmierwettbewerb ‚Make with Ada‘ gewinnen. Mit dem zum zweiten Mal durchgeführten Wettbewerb will Adacore die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Embedded-Systemen demonstrieren, die mit der Programmiersprache Ada entwickelt wurden.