Signale live visualisieren

Mit dem Einsatz von SOME/IP, einer Middleware für automobile Kontrollkommunikation, lassen sich Kommunikationsumfänge besser skalieren und folglich die verfügbaren Bandbreiten optimal nutzen. Für die Analyse des Kommunikationsverhaltens einer einzelnen ECU, betrachtet im Kontext der ECU Clusterintegration des Technologieträgers, ist auch die Simulation ganzer Teile des Netzwerks erforderlich (Restbussimulation).b-plus unterstützt die Entwicklung von Ethernet basierenden Steuergeräten mit dem konfigurierbaren Multi-ECU SOME/IP Simulator NETTucan, der durch seinen Stand-Alone-Betrieb eine Komplettlösung für die Simulation von SOME/IP Netzwerken darstellt. Der SOME/IP Simulator kann mehrere Netzwerkknoten/ECUs simulieren und benötigt dabei keinerlei Host PC. Die Grundkonfiguration der zu simulierenden Steuergeräte wird aus einem FIBEX oder ECU Extract generiert. Der Simulator aboniert je nach Konfiguration, die im Netz verfügbaren Services über Service Discovery und stellt wiederum definierte Services zur Verfügung. Eine weitere Funktion erlaubt es den Anwendern Bibliotheken in die Netzsimulation einzubinden. Damit können sowohl Funktionsbibliotheken des Nutzers als auch des Systems geladen und genutzt werden. Somit werden Funktionen, wie z.B. eine End2End Absicherung mit CRC Prüfsummen oder die Generierung von Fehlern ermöglicht. Dabei werden die Bibliotheken im einfach zu lesenden LUA Simulationsskript eingebunden und können jederzeit angepasst werden. Bei der Darstellung einzelner Ethernet Pakete (UDP) gibt es meistens keine übersichtliche Signal-Darstellung, wie es bei CAN oder FlexRAY der Fall ist. Hierzu benötigt man neue Visualisierungen um geloggte Ethernet-Pakete aufzubereiten und den Signalverlauf einzelner Werte grafisch darzustellen. Eine flexible und schnelle Bewertung der Daten wird somit deutlich erleichtert . b-plus bietet für diese Anwendung das Tool SOME/IP CAT an. SOME/IP CAT ist ein Softwarewerkzeug – angeboten als Add-On für NETTucan – mit dessen Hilfe jetzt auch eine Live Ansicht von SOME/IP Daten möglich ist. Somit ist es möglich Daten aus dem Netzwerk-Simulationsstrom in einer Osziansicht live und dynamisch zu visualisieren. Aufzeichnungen der Ethernet Kommunikation im *.pcap Format können zusätzlich für die offline Analyse verwendet werden. Auf Basis einer Bedatungsdatei im *.fibex Format wird eine Datei erstellt, mit welcher im Anschluss die anzuzeigenden Signale im Programm ausgewählt und für die Anzeige aktiviert werden können. Die Signalverläufe können in einer Osziloskop ähnlichen Darstellung überlagert werden. Umfangreiche Optionen wie die Anpassung einer grafischen Darstellung und das Verfolgen von den Signalverläufen per Cursor mit direkter Wertanzeige verstehen sich als obligatorisch. Die Integration in eine bestehende Toolchain kann durch die offene PCAP API genutzt werden. Die Lösung von b-plus ist ab sofort verfügbar.

Signale live visualisieren
(Bild: B-Plus GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Obsoleszenz-Management: Ein Blick in die Zukunft

Fragt man Hersteller von elektronischen Bauteilen, was ihr derzeit größtes Problem ist, werden es vermutlich weder Produktionsvorlaufzeiten, das Wachstum der Elektronikindustrie in China oder Fälschungen sein. Obwohl diese Fragen zweifellos von entscheidender Bedeutung sind, werden die meisten Hersteller die Überalterung der Komponenten als ihr größtes Problem benennen. Was sind die aktuellen Herausforderungen der Überalterung, denen sich Hersteller gegenübersehen, und was kann getan werden, um diese jetzt zu überwinden und sie auch in Zukunft im Griff zu haben?

Industrial Router NB800 mit IoT-Gateway Funktion

In Zeiten von IoT und Industrie 4.0 sind betriebsfertige Router wertvolles Gut. Weil die Einsatzbereiche eine immer spezifischere Anpassung verlangen, braucht es darauf abgestimmte Produkte.

Vom 20. bis zum 22. Juni 2017 lädt Elektrobit gemeinsam mit seinen Partnern Infineon, Timing Architects und iSystem zum dritten Mal zur Embedded Multi-Core Conference in München ein. Hochkarätige Sprecher zeigen neue Entwicklungsansätze auf, präsentieren Fallbeispiele und diskutieren mit den Teilnehmern die technischen Grundlagen für das Auto der Zukunft.
Auf der Konferenz erörtern Experten aus der Automobilindustrie insbesondere Herausforderungen, Erfahrungen, Lösungen und Trends für die Entwicklung und den Einsatz von leistungsstarken Multi-Core-Steuergeräten im Automobilbau. Auf der Agenda stehen aktuelle Branchenthemen wie beispielsweise ‚Neue E/E-Architekturen – von traditionellen Controllern hin zu zentralen Rechenclustern‘, ‚Autosar und Hypervisoren in hochleistungsfähigen Multi-Core-Umgebungen‘ und ‚Agile Entwicklung und fortlaufende Integration im Multi-Core-Kontext‘. Zu diesen Themen sprechen unter anderem Rinat Asmus, Autosar-Projektleiter bei BMW sowie Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Rademacher von der Universität Ulm und dem Forschungsinstitut FAW/n Ulm. Prof. Rademacher wird in seiner Keynote ‚Automotive Megatrends – just a hype?‘ aktuelle Branchenentwicklungen analysieren. Rinat Asmus, der auf der EMCC das Autosar-Konsortium vertritt, erörtert den Einsatz von Autosar in Multi-Core-Umgebungen und Adaptive Autosar für das autonome Fahren. Weitere Referenten sind Stefan Kuntz von Continental, Dr. Jochen Härdtlein von der Robert Bosch GmbH sowie Rudi Grave von Elektrobit, der Einblicke in die Nutzung zentraler Rechnercluster im Automobil bietet. Am dritten Veranstaltungstag haben die Besucher in Workshops die Möglichkeit, Details und offene Fragen im Dialog mit den Experten zu besprechen und Lösungen anhand von Fallbeispielen kennen zu lernen. „Das große Interesse an der EMCC in den letzten beiden Jahren zeigt eindrucksvoll, dass wir und unsere Partner ein großes Informationsbedürfnis stillen und einen Nerv in der Branche getroffen haben“, erklärt Manuela Papadopol, Director Business Development and Communications bei EB. „Multi-Core-Systeme sind aus dem Automobil der Zukunft nicht wegzudenken. Aber die Komplexität der Technologie und die Sicherstellung der Kompatibilität zu älteren Software-Architekturen werfen nach wie vor viele Fragen auf. Diese wollen wir auf der EMCC in München diskutieren und Lösungen aufzeigen. Das positive Feedback der letzten Jahre zeigt, dass die Teilnehmer diesen brancheninternen Austausch sehr schätzen.“
Weitere Informationen zum Event sowie zu den Referenten und einzelnen Vorträgen finden Sie auf www.multicore-conference.com. Das Online-Registrierungsformular ist hier erhältlich. Bei einer Anmeldung bis zum 30.4.2017 erhalten Interessenten einen Nachlass auf die Anmeldegebühr. Elektrobit www.elektrobit.com

Die Programmiersprache Java erfreut sich großer Beliebtheit. Viele Anwendungen, beispielsweise für das Betriebssystem Android, basieren auf Java, das ist nur einer der Gründe, warum die plattformunabhängige, objektorientierte Sprache an vielen Schulen und Universitäten gelehrt wird.

Embedded Boards mit Intel Prozessoren der 7. Generation

Kontron hat drei neue Embedded Motherboards im mITX- und FlexATX-Formfaktor vorgestellt. Das Kontron mITX-KBL-H, Kontron mITX-KBL-S und das FlexATX-S-C236 basieren auf der siebten Generation von Intel Core, Intel Xeon und Celeron Quad-Core-Prozessoren. Sie bieten damit Höchstleistung in einem besonders kompakten Design.

Würth Elektronik: neues Mitglied der Geschäftsführung

Alexander Gerfer (51), CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, ist neues Mitglied der Geschäftsführung. Ab sofort ist er gemeinsam mit den CEOs der Würth Elektronik eiSos Gruppe Oliver Konz und Thomas Schrott verantwortlich für die Strategie des Unternehmens.