Stefan Schneider erweitert die TQ-Geschäftsführung

Ab 1. April 2017 umfasst die Geschäftsführung der TQ-Systems drei Mitglieder: Zu Detlef Schneider und Rüdiger Stahl tritt als weiterer Geschäftsführer Stefan Schneider, bislang Leiter des Werks Delling. In seiner neuen Position übernimmt Stefan Schneider die Verantwortung für die Produktionsbereiche aller deutschen TQ-Standorte, mit Ausnahme des Standorts Durach.

Schneider ist seit 2010 bei TQ und wird das Unternehmen jetzt auf dem Weg zur digitalen Transformation begleiten. (Bild: TQ-Systems GmbH)

Der Wirtschaftsingenieur Stefan Schneider begann 2011 seine Laufbahn bei TQ: in unternehmensübergreifenden Projekten lernte er zunächst die komplette TQ-Welt kennen. 2014 übernahm er die Leitung des Werks Delling und verzeichnete Erfolge im Bereich der Prozessoptimierung, Durchlaufzeiten, Flexibilität, Dynamik und agilen Produktion. Rüdiger Stahl freut sich sehr darüber, dass Stefan Schneider in die TQ-Geschäftsführung eintritt: „Stefan Schneider hat TQ in vielen Bereichen vorangebracht. Er arbeitet dabei ausgesprochen ziel- und lösungsorientiert. Gleichzeitig hat er einen sehr guten Zugang zu den Mitarbeitern. Er lebt dabei den TQ-Grundsatz, dass unsere Mitarbeiter unser wichtigster interner Erfolgsfaktor sind. Damit begeistert er das Team – inklusive mich selbst.“ Als Teil der Geschäftsführung wird Stefan Schneider TQ auf dem Weg der digitalen Transformation begleiten. Für Detlef Schneider zielen seine Aufgaben auf Kontinuität und Wandel zugleich: „TQ steht auf einer soliden Basis und die Weichen sind hinsichtlich der künftigen Anforderungen bereits in die richtige Richtung gestellt. Unsere Unternehmenswerte drücken Demut und Selbstbewusstsein aus, das verkörpert auch Stefan. Wir sind demütig und dankbar für unsere Mitarbeiter und unsere Kunden. Gleichzeitig wissen wir auch, dass TQ top aufgestellt ist und wir für unsere Ziele bestens gerüstet sind.“ Stefan Schneider fasst die Ausrichtung der TQ und seine ersten Pläne zusammen: „Das Dienstleistungsgeschäft wird auch künftig im Fokus der TQ bleiben. Gleichzeitig werden wir unseren Weg fortführen, weiteren Kunden-Zusatznutzen in Form eigener Produkte auf- und auszubauen. Neben der Entwicklung und Produktion finden Kunden bei TQ auch Lösungen aus den Bereichen Embedded, Drives, Automation, Medical und Aviation. Diese Geschäftsbereiche werden in Zukunft weiter gestärkt, was auch die zukünftige Ausrichtung der Produktionsstandorte beeinflusst.“ Hinsichtlich der Produktionsbereiche ergänzt Stefan Schneider: „Als besondere Herausforderung in der Produktion sehe ich neben der kontinuierlichen Verbesserung bestehender Technologien und Prozesse den Aufbau neuer Fertigungstechnologien. Eine wichtige Aufgabe wird etwa sein, die mechanischen Fertigungskompetenzen bedarfsgerecht auszubauen und unser Werk in Peiting als Produktionsstandort für Antriebstechnik erfolgreich weiterzuentwickeln.“


Firma | TQ-Systems GmbH, www.tq-group.com

Das könnte Sie auch interessieren

EVE mit Keynotes von Intel und Qualcomm

Die beiden Keynotes der Embedded Vision Europe Konferenz (12.-13. Oktober, Stuttgart) stehen fest.

Infineon setzt auf sprachgesteuerte Mensch-Maschinen-Interaktion

Heute noch kommunizieren Mensch und Maschine zumeist über Tastatur und Display. Der nächste Entwicklungsschritt wird hochleistungsfähige Sprachsteuerung allgegenwärtig machen.

Anzeige
Mainboards sind fit für Kabylake

Die Fujitsu Industrie-Mainboards D3433-S1, D3434-S1, D3441-S1 und D3446-S1 lassen sich demnächst als S2-Version mit den aktuellen Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation (‚Kabylake‘) bestücken. Die Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation, die – wie die der sechsten Generation – für den LGA1151-Prozessorsockel ausgelegt sind, weisen eine vergleichsweise niedrigere Verlustleistung auf und können mit höheren Taktraten betrieben werden. Mit den neuen Boards bietet Fujitsu zusätzlich zu den S1-Versionen, die Skylake unterstützen, eine aktuelle Serie an Mini-ITX, µATX und ATX Industrie-Mainboards an, die fit für Kabylake sind. Diese sind darüber hinaus bis auf einige allgemeine Optimierungen, die für eine besonders lange Verfügbarkeit sorgen, baugleich zu ihren Vorgängern, sodass Nutzern das Design-In erheblich erleichtert wird.

Sigfox-Partner ermöglichen schnelles IoT-Wachstum

Sigfox erweitert sein Partner-Ökosystem kontinuierlich. Dadurch will das Unternehmen ein schnelleres IoT-Wachstum erreichen.

Was wir alles können!

In Fabriken, am Arbeitsplatz, zu Hause, in den Städten, in der Luft und sogar im Weltall – Mitsubishi Electric bietet innovative Lösungen. In der neuen Broschüre „Unsere Lösungen für Ihr Unternehmen“ finden Sie spannende Praxisbeispiele! Mitsubishi Electric ist einer der weltweit führenden Namen im Bereich der Herstellung und des Vertriebs von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen, die in einem breiten Spektrum von Bereichen und Anwendungen zum Einsatz kommen.

Single-Board-Computer für Industrie-Automatisierung oder Transportwesen

Adlink bringt einen neuen PCI/104-Express Single-Board-Computer auf den Markt. Der Rechner auf Basis eines Intel Core-Prozessors der 6. Generation unterstützt bis zu 16GB direkt eingelöteten DDR4-ECC-Speicher. Das robuste Design des CMx-SLx-Rechners sorgt für hohe Lebensdauer, damit ist er für die Bereiche Industrie-Automatisierung, Transportwesen, Energieversorgung und Militärelektronik geeignet.