Technagon stellt eNUC Box-PC mit SMARC 2.0 Modulen vor

Technagon stellt mit dem TeNUC-100 einen eNUC Box-PC mit SMARC 2.0 Modulen und Intel Atom, Celeron und Pentium Prozessoren (Codename Apollo Lake) vor. Das eNUC-System, das Technagon parallel zur Verfügbarkeit dieser neuen Prozessorgeneration launcht, unterstützt als IoT Gateway bis zu drei Funkstandards mit bis zu sechs Antennen.

 (Bild: Technagon GmbH)

(Bild: Technagon GmbH)

Eine Basisversion ist auch ohne Wireless-Schnittstellen verfügbar. Zahlreiche Gehäusevarianten für die Wand-, Hutschienen- oder Vesa-Montage sowie eine IP54 geschützte Outdoor-Variante eröffnen dem neuen TeNUC-100 vielfältigste Einsatzbereiche.

Der Box-PC wird von Technagon als applikationsfertiger Baustein für kundenspezifische Original Design & Manufacturing Projekte bereitgestellt und bei Bedarf im Rahmen von Technagons Extended Engineering Services komplett mit den notwendigen Middleware- und Application-Layern bis hin zur Device Cloud ausgestattet. Standardkonfigurationen können auch über congatec bezogen werden.

Die Wahl des SMARC 2.0 Standards der Standardization Group for Embedded Technologies (SGET) macht das flexibel auslegbare eNUC-System attraktiver: Der SMARC 2.0-Standard unterstützt sowohl ARM als auch x86er Technologie, sodass zukünftig auch andere Bestückungsvarianten schnell umsetzbar sind.

Das Featureset im Detail

Der Box-PC ist mit Intel Atom Prozessor x5-E3930, x5-E3940 und x7-E3950 für den erweiterten Temperaturbereich von -40° C bis +85° C verfügbar. Weitere Bestückungsvarianten sind der Intel Celeron N3350 oder der Quad-Core Intel Pentium N4200 Prozessor. In der Basiskonfiguration unterstützt der neue TeNUC-100 bis zu 8GB bandbreitenstarken LPDDR4RAM mit bis zu 2400 MT/s sowie Intel Gen 9 Grafik für 4K Displays, die über Displayport und LVDS angesteuert werden. Zwei Kameras lassen sich über MIPI CSI anschließen. IoT Wireless Schnittstellen werden über zwei Mini-PCIe Steckplätze zur Verfügung gestellt. Kabelgebundene Anbindungen sind über 2x LAN mit Power over Ethernet möglich. 2x USB3.0 stehen für Peripherie und ein USB-Client Anschluss als lokales Managementinterface zur Verfügung. Für Speichermedien stehen ein Micro SD-Card Slot sowie 1xSATA – incl. Power – zur Verfügung sowie bis zu 64GByte Flashspeicher auf dem SMARC 2.0 Modul. Über einen Expansion Slot können zudem optional auch GPIOs, serielle RS232 und RS485 Schnittstellen sowie I2S und HDA, 2xCAN, SPI, eSPI und Security Chips sowie weitere Sensorik für Temperatur, Beschleunigung, Rotation etc. integriert werden. Über verschiedene Auslegungen des Expansion Slot Boards lassen sich auch kundenspezifische Varianten bilden.

Technagon stellt eNUC Box-PC mit SMARC 2.0 Modulen vor
Bild: Technagon GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Raumfahrt: strahlungsresistenter DC/DC-Wandler

Emtron Electronic stellt die neue Serie SMHF42, DC/DC-Wandler der Marke Interpoint von Crane Aerospace & Electronics, vor. Die Wandler in Hybridbauweise sind speziell für Anwendungen in der Raumfahrt ausgelegt und bieten bis zu 15W Ausgangsleistung bei einem Eingang von 35 bis 55VDC.

Anzeige
Weltpremiere: Fahrerloses Parken wird Realität

Selber parken war gestern. Gemeinsam haben Bosch und Daimler im Parkhaus des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart das fahrerlose Parken (Automated Valet Parking) realisiert. Per Smartphone-Befehl fahren Autos nun fahrerlos in den zugewiesenen Stellplatz, ohne dass der Fahrer das Manöver noch überwachen muss. Das automatisierte Valet Parken ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum autonomen Fahren.

Anzeige
SMARC 2.0 Modul mit i.MX7 Prozessoren für intelligente Endgeräte

Kontron präsentiert mit dem Smarc-sAMX7 ein neues, energieeffizientes Smarc 2.0 Modul. Das Smarc-sAMX7 zeichnet sich durch seine sparsame NXP i.MX7 Dual-Core- bzw. Single-Core-Konfigurationen durch eine niedrige Energieaufnahme aus und ermöglicht so eine effiziente Entwicklung von intelligenten Geräten mit einem kompakten, lüfterlosen Design bei ausgewogener Prozessor- und Grafikleistung.

Preislich hui, innen pfui?

Der VDE warnt vor Billigprodukten aus dem Internet. Eigene Marktrecherchen des VDE-Institutes haben ergeben, dass die Hersteller von Billigprodukten entweder ungeeignete Materialien verwenden, die Sicherheitsaspekte nicht ausreichend berücksichtigen oder an der Verarbeitung sparen – mit fatalen Auswirkungen für Gesundheit und Leben der Verbraucher.

Neuer internationaler Master-Studiengang Cyber Security

Dem wachsenden Bedarf an Fachkräften stehen bundesweit bisher noch relativ wenige Angebote an geeigneten Studiengängen gegenüber: Vor diesem Hintergrund bietet die BTU Cottbus-Senftenberg ab dem kommenden Wintersemester den internationalen universitären Masterstudiengang Cyber Security an. Gut ausgebildete Fachkräfte für IT-Sicherheit werden nicht nur in Deutschland sondern weltweit gesucht.

Schurter erweitert das PCAP Controller Portfolio mit Maxtouch Lösungen

Schurter erweitert das PCAP-Controller-Portfolio mit der Maxtouch Controller-Familie von Microchip (ehemals Atmel). Mit diesen Maxtouch Chip Lösungen kann Schurter weitere kundenspezifische Anforderungen bedienen – gerade wenn schon Microchip/Atmel Komponenten in einer Anwendung im Einsatz sind.