WannaCry Nachwirkungen: IoT bekommt Blockchain Konsortium

Das Indian Tech Institute kooperiert mit der City University of London, um Blockchain-Lösungen zum Schutz von IoT-Netzwerkstrukturen zu entwickeln. com/consortium-blockchain-iot-security/“>Laut des IoB schließen sich die Universitäten mit anderen Teilnehmern zu einem Konsortium zusammen, um Strategien gegen Cyberattacken wie WannyCry zu untersuchen. Neben dem Internet der Dinge (IoT) wird sich vor allem auf Einrichtungen des Gesundheitssektors konzentriert. Der UK National Health Service war einer der Hauptopfer der WannyCry-Attacke. So heißt es vom zuständigen Professor für Netzwerkinfrastruktur an der City University, Muttukrishnan Rajarajan: “Unser Konsortium möchte den Nutzen von einer auf Privatsphäre fokussierten Blockchain-Architektur, im Rahmen von IoT, untersuchen. Der Datenaustausch im Gesundheitssektor soll dabei durch Attribute-Based Encryption (ABE) unterstützt werden, um die Sicherheit von Endgeräten auszubauen.” Nach dem WannaCry-Angriff wurden einige Schwachstellen in der IT-Infrastruktur einiger Nationen öffentlich gemacht und damit auch die Forderung diese auszubessern. Die Tatsache, dass immer mehr Endgeräte Schnittstellen zum Internet besitzen, erhöht massiv die Gefahren eines Cyberangriffes. Schließlich suchen die Angreifer immer nach dem einfachsten Weg in die jeweilige IT-Infrastruktur. Warum also einen gut geschützten Rechner angreifen, wenn der Kühlschrank oder das Auto ebenfalls mit dem Internet verbunden sind? Aus genau diesem Grund sind neue IT-Sicherheitskonzepte wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren

EVE mit Keynotes von Intel und Qualcomm

Die beiden Keynotes der Embedded Vision Europe Konferenz (12.-13. Oktober, Stuttgart) stehen fest.

Infineon setzt auf sprachgesteuerte Mensch-Maschinen-Interaktion

Heute noch kommunizieren Mensch und Maschine zumeist über Tastatur und Display. Der nächste Entwicklungsschritt wird hochleistungsfähige Sprachsteuerung allgegenwärtig machen.

Anzeige
Mainboards sind fit für Kabylake

Die Fujitsu Industrie-Mainboards D3433-S1, D3434-S1, D3441-S1 und D3446-S1 lassen sich demnächst als S2-Version mit den aktuellen Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation (‚Kabylake‘) bestücken. Die Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation, die – wie die der sechsten Generation – für den LGA1151-Prozessorsockel ausgelegt sind, weisen eine vergleichsweise niedrigere Verlustleistung auf und können mit höheren Taktraten betrieben werden. Mit den neuen Boards bietet Fujitsu zusätzlich zu den S1-Versionen, die Skylake unterstützen, eine aktuelle Serie an Mini-ITX, µATX und ATX Industrie-Mainboards an, die fit für Kabylake sind. Diese sind darüber hinaus bis auf einige allgemeine Optimierungen, die für eine besonders lange Verfügbarkeit sorgen, baugleich zu ihren Vorgängern, sodass Nutzern das Design-In erheblich erleichtert wird.

Sigfox-Partner ermöglichen schnelles IoT-Wachstum

Sigfox erweitert sein Partner-Ökosystem kontinuierlich. Dadurch will das Unternehmen ein schnelleres IoT-Wachstum erreichen.

Was wir alles können!

In Fabriken, am Arbeitsplatz, zu Hause, in den Städten, in der Luft und sogar im Weltall – Mitsubishi Electric bietet innovative Lösungen. In der neuen Broschüre „Unsere Lösungen für Ihr Unternehmen“ finden Sie spannende Praxisbeispiele! Mitsubishi Electric ist einer der weltweit führenden Namen im Bereich der Herstellung und des Vertriebs von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen, die in einem breiten Spektrum von Bereichen und Anwendungen zum Einsatz kommen.

Single-Board-Computer für Industrie-Automatisierung oder Transportwesen

Adlink bringt einen neuen PCI/104-Express Single-Board-Computer auf den Markt. Der Rechner auf Basis eines Intel Core-Prozessors der 6. Generation unterstützt bis zu 16GB direkt eingelöteten DDR4-ECC-Speicher. Das robuste Design des CMx-SLx-Rechners sorgt für hohe Lebensdauer, damit ist er für die Bereiche Industrie-Automatisierung, Transportwesen, Energieversorgung und Militärelektronik geeignet.