Hypervisor hilft das sichere vernetzte Auto zu realisieren

Blackberry adressiert mit dem QNX Hypervisor 2.0 die funktionale Sicherheit und die Sicherheit vor Eingriffen von außen – zwei der wichtigsten Faktoren für die nächste Software-Generation in vernetzten und autonomen Fahrzeugen. Dieser Echtzeit-Hypervisor des Typs 1 basiert auf QNX SDP 7.0, dem 64Bit-Embedded-Betriebssystem von Blackberry, das Entwicklern erlaubt, sicherheitskritische von nicht-sicherheitskritischen Umgebungen zu partitionieren und zu isolieren. Dadurch wird sichergestellt, dass kritische Systeme nicht gefährdet werden. Der QNX Hypervisor 2.0 erstellt virtuelle Softwarecontainer, sodass jede Störung und jede Gefährdung in einem einzelnen funktionellen Bereich des Autos isoliert und so eine negative Auswirkung auf andere Bereiche des Autos verhindert werden kann. Ein Beispiel ist das virtuelle Cockpit, das einen einzelnen System-on-a-Chip (SoC) verwendet, um sowohl das Infotainmentsystem als auch das digitale Instrumentencluster des Autos zu betreiben, das das Tachometer, den Kilometerzähler und die Tankanzeige umfasst. Das digitale Instrumentencluster verfügt über Schnittstellen zu kritischen Systemen im Fahrzeug und muss daher sowohl über eine sichere Architektur als auch über eine entsprechende Sicherheitszertifizierung verfügen. Mit dem QNX Hypervisor 2.0 werden diese beiden Systeme voneinander isoliert und somit abgesichert. Sollte das Infotainmentsystem abstürzen, wird es die sicherheitskritischen Systeme nicht in Mitleidenschaft ziehen. „Es gibt keine funktionelle Sicherheit, ohne die Sicherheit vor Eingriffen von außen“, sagt John Wall, Senior Vice President und Head of Blackberry QNX. „Hacker können über nicht-kritische elektronische Steuerungseinheiten auf ein Auto zugreifen, sicherheitskritische Bereiche, wie z.B. das Lenksystem, Bremsen oder den Motor, manipulieren oder die komplette Steuerung übernehmen. Der QNX Hypervisor 2.0 von Blackberry bietet eine Absicherung gegen diese Art der Angriffe und ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Multi-Level-Ansatzes bei der Absicherung von vernetzten und autonomen Fahrzeugen.“ Blackberry gibt außerdem bekannt, dass Qualcomm Technologies den QNX Hypervisor 2.0 in einigen seiner digitalen Cockpitlösungen einsetzt. Die Kombination des Hypervisors von Blackberry mit den leistungsfähigen Rechen- und Konnektivitätsmöglichkeiten der Qualcomm Snapdragon 820Am Automotive-Plattform, unterstützt Automobilhersteller dabei, das Infotainmentsystem und das Instrumenten-Cluster unter Verwendung desselben SoC zu integrieren. Die Unterstützung für den QNX Hypervisor 2.0 auf der Snapdragon 820Am Automotive-Plattform ist zu Evaluationszwecken für Kunden von Qualcomm Technologies ab sofort verfügbar. „Der QNX Hypervisor 2.0 wird Automobilhersteller dabei unterstützen, einen größeren Nutzen aus der Leistung unserer Snapdragon Automotive-Plattform zu ziehen“, sagt Nakul Duggal, Vice President, Product Management, Automotive, Qualcomm Technologies, Inc. „Die Fähigkeit, Betriebssysteme gleichzeitig über den QNX Hypervisor auf der Snapdragon 820Am Automotive-Plattform ausführen zu können, wird Automobilherstellern dabei helfen, sowohl die Hardwarekomplexität als auch die Kosten zu reduzieren und weiterhin eine reaktionsschnelle und erstklassige Nutzererfahrung zu bieten, die Kunden heute erwarten.“ Der QNX Hypervisor 2.0 von Blackberry erfüllt Normen wie IEC61508 SIL3 für Sicherheit im industriellen Bereich, IEC62304 für Medizingerätesoftware und ISO26262 ASIL D für Sicherheit in Kraftfahrzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

3-Liter-PC mit Steckplatz für PCIe-x16-Erweiterungskarten

Shuttle stellt seinen ersten 3-Liter-PC vor. Das Modell XH110G aus der Kategorie XPC slim ist ein kompaktes Barebone im Format 25x20x7,85cm (TBH). Sein Mainboard mit Intel H110 Chipsatz eignet sich für bis zu 32GB DDR4-Speicher und Intel Prozessoren (LGA1151) bis 65W TDP.

Anzeige
Funkmodul mit BI-Mode Lora- und Sigfox-Stack

Hy-Line Communication bietet mit der Modul-Familie MM-xx-EU eine Low-Power- und Long-Range-Funklösung für das lizenzfreie 868-MHz-Frequenzband an. Auf Grund des geringen Stromverbrauchs und der ausgeprägten Störfestigkeit ist diese Funk-Modul-Familie eine Lösung für Anwendungen, deren Fokus auf Batterielebensdauer, sicherem Funkkanal und hoher Reichweite liegt.

Anzeige
Entwicklungskit zur Spracherkennung für den Alexa Voice Service (AVS) jetzt bei Digi-Key

Bei dem Kit handelt es sich um eine Komplettlösung zur Entwicklung eines freihändig bedienbaren AVS-Produkts, das mit Alexa, der Sprachsteuerung von Amazon, kompatibel ist. Das Kit verfügt über die Sprachaufnahmelösung Soundclear von Cirrus Logic, einen intelligenten Codec, MEMS-Mikrofone und eine Steuerkonsole, die die AVS-API nutzt, um Entwickler, Produktingenieure und OEMs bei der Entwicklung handelsüblicher sprachsteuerbarer Produkte zu unterstützen.

Altium: PCB-Design-Konferenz mit Call for Speaker

Altium hat seine erste jährliche PCB-Design-Konferenz bekanntgegeben, um Entwicklern dabei zu helfen, ihre Design-Kompetenz auszubauen und einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Community für Elektronik-Design zu leisten. ‚AltiumLive 2017: Annual PCB Design Summit‘ wird den Teilnehmern ermöglichen, neue Fähigkeiten zu erlernen, sich mit gleichgesinnten Entwicklern auszutauschen und Inspiration von Kennern der Branche und Design-Experten zu erhalten, um so selbst Elektroniklösungen der nächsten Generation zu entwickeln.

Clips und Federn für die Kühlkörperbefestigung

Kühlkörper können mittels Kleben, Klemmen, Löten oder Schrauben auf dem zu kühlenden elektronischen Bauteil befestigt werden. Für das feste Anpressen des Kühlkörpers an den Halbleiter bietet CTX unterschiedliche Clip- und Federlösungen.

Weiteres Wachstum der Leiterplattenbranche im Juni

Der Umsatz der Leiterplattenhersteller im Juni lag in der Region DACH auf der gleichen Höhe wie im Durchschnitt der ersten sechs Monate. Er war damit 4,3% höher als der Vergleichswert im Juni 2016 trotz drei Arbeitstagen weniger. Dies berichtet der ZVEI-Fachverband PCB and Electronic Systems. Die ersten sechs Monate 2017 schlossen mit einer Steigerung um 8,1% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ab. Pro Arbeitstag erreichte das 1. Halbjahr einen um sieben Prozent höheren Umsatz als im Vorjahr. Der Auftragseingang im Juni 2017 war im Jahresvergleich um 2,8% niedriger. Aufgrund des außergewöhnlich hohen Bestelleingangs im Mai schloss das erste Halbjahr mit einer Steigerung von 16,1% gegenüber Vorjahr ab. Pro Arbeitstag wurden im Juni 12,5% mehr Aufträge als im Vorjahr gebucht, im 1. Halbjahr kumuliert 17% mehr. Das Book-to-Bill-Ratio als Trendindikator erreichte im Juni einen Wert von 0,97, das 1. Halbjahr schloss mit 1,09 ab.